chevron_left
chevron_right
News

Couverture aus 100-prozentiger Kakaofrucht

Felchlin: Neue Couvertüre aus 100-prozentiger Kakaofrucht
Weniger Foodwaste dank Kakaofruchtsaft: Dem Schweizer-ghanaischen Start-up Koa ist es gelungen, das bisher ungenutzte Fruchtfleisch in Zusammenarbeit mit Kleinbauern zu gewinnen.
Bild: Felchlin

Neue Geschmackskomponente: Die Schwyzer Max Felchlin AG hat eine neue Schoggi-Couverture entwickelt, die ohne zusätzlichen Zucker auskommt. Einem Start-up ist es zusätzlich gelungen, das bisher ungenutzte Fruchtfleisch zu gewinnen.

Bei einer Couverture handelt es sich um eine Schokolade mit einem erhöhten Kakaobutteranteil, die sich dank ihrer hohen Fliesseigenschaft gut von Schokoladen-Spezialisten weiterverarbeiten lässt. Der Schweizer Schokoladenherstellerin Max Felchlin AG ist laut einer Mitteilung die Entwicklung einer «Weltneuheit» einer Couverture gelungen, die ohne zusätzlichen Zucker auskommt und bei der sich das bisher ungenutzte Fruchtfleisch verwerten lasse. So galt das Fruchtfleisch, das die Kakaobohnen umhüllt, bisher eher als ein Abfallprodukt, da in der Regel nur ein kleiner Teil der weissen Pulpe für die Fermentation benötigt wird und der Rest verloren geht.

Kakao aus Bolivien

Für die Couverture kombiniert Felchlin den Kakaofruichtsaft mit bolivianischen Kakaobohnen. Die Unterstützung kam vom Start-up Koa Switzerland AG. Die Schweiz-ghanaische Jungtüftler haben einen Weg gefunden, das Kakaofruchtfleisch schonend zu einem Saft zu verarbeiten, wie es in der Mitteilung weiter heisst: Es ginge dabei auch um die Nachhaltigkeit der Kakaobohnen, um den ghanaischen Kleinbauern eine Einkommenssteigerung von 30 Prozent zu sichern und die Wertschöpfung in Ghana zu steigern, wie Armin Schreiber, Geschäftsführer von Koa erklärt. 

Nach erfolgreichen Tests durch diverse Patissiers und Confiseurs lanciert Felchlin nun offiziell die Kakaofruchtcouverture. Als erstes Unternehmen hat Confiserie Sprüngli daraus zwei Produkte entwickelt: Luxemburgerli und Truffes. Nebst der Schweiz wird das Angebot auf weitere Länder ausgeweitet.