Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Anlagen- und Apparatebau: Ausgabe 10/2011, 06.10.2011

Kleine Maschinen – grosse Wirkung

Das Verpacken von Lebensmitteln – mit Vakuum oder modifizierter Atmosphäre – ist bei grossen Lebensmittelproduzenten schon lange voll automatisiert. Drei neue Entwicklungen lösen jetzt auch bei KMU mehr und mehr die Handarbeit ab.

Die grossindustrielle Verpackung von Lebensmitteln ist schon seit Langem voll automatisiert. Tiefziehverpackungsmaschinen produzieren auf Knopfdruck die gewünschten Schalen, damit frische Produkte wie Fleisch- und Wurstwaren entweder von Hand oder per Roboter eingelegt, vakuumiert oder unter modifizierter Atmosphäre verpackt, versiegelt und für den Transport bereit sind. Was in grossen Unternehmen schon längst zum Alltag gehört, ist für kleinere und mittelständische Unternehmen keine Selbstverständlichkeit. Hier wird Handarbeit meist unfreiwillig noch sehr grossgeschrieben, da die notwendigen Verpackungsmaschinen in Grössen produziert werden, die für KMU rein schon aus Platzgründen nicht einsetzbar sind. Dennoch sind auch bei Betrieben mit einem geringeren Produktionsumfang die Bestrebungen gross, ihre Prozesse zu automatisieren, da sie damit ihre Kosten im Griff behalten können und wettbewerbsfähig bleiben. Der Verpackungsspezialist MULTIVAC hat durch seine Marktbeobachtungen diesen Trend erkannt und deshalb Verpackungsmaschinen entwickelt, die mit der eingesetzten Technik den grossindustriellen Maschinen in nichts nachstehen, aber durch ihre kompakte Bauweise und den geringen Platzbedarf jetzt auch in KMU einsetzbar sind.
Tiefziehverpackungen. Beim Einsteigermodell R 095 hat das Unternehmen bei der Entwicklung die Ergebnisse aus der Maschinenstudie e-concept einfliessen lassen. «Bei der Herstellung von Verpackungsschalen im Tiefziehverfahren gibt es Prozesse, die energetisch sehr aufwendig sind. So ist beispielsweise die Druckluftversorgung teuer, sodass wir über das e-concept bei unserem neuen Serienmodell auf elektrische Vorgänge umgestellt haben. Der R 095 braucht jetzt keine Druckluftversorgung mehr, sondern arbeitet mit einem elektrischen Hubwerk», erklärt Beat Mastai, Geschäftsführer der Multivac Export AG. Die Maschine ist einfach zu bedienen, benötigt weder Druckluftzufuhr noch einen Kühlwasseranschluss und hat mit einer Länge von 2,10 Metern einen geringen Platzbedarf. Sie ist für die Herstellung von Vakuum- und MAP-Packungen aus Weichfolie geeignet. Die Verformung der Folie findet im Maschinenraum statt, wodurch eine grosszügige Einlegefläche entsteht. Damit steht ausreichend Platz für das manuelle Beladen der Verpackungsschalen zur Verfügung. Mit einer Tiefziehhöhe von bis zu 40 Millimetern lässt sich die Gestaltung der Packung variieren.
Ein weiterer Vorteil ist die Ausbaufähigkeit mit einer vorgelagerten Schneidemaschine. Über eine integrierte Schnittstelle kann die Tiefziehverpackungsmaschine mit einer Schneidemaschine verbunden werden. Die durchdachte Anordnung der beiden Maschinen erlaubt die vollautomatische Einlage der geschnittenen Wurst in die frisch geformte Schale und die anschliessende MAP- oder Vakuumverpackung.

» Lesen Sie mehr darüber in der aktuellen Ausgabe LT 10/11.