Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Hygiene: Ausgabe 03/2012, 08.03.2012

Gut gereinigt ist halb gewonnen

Auch wenn es noch so trivial erscheinen mag, zeigt die Realität immer wieder eindrücklich, wie wichtig Hygiene in der Lebensmittel­industrie ist. Was als völlig selbstverständlich gelten sollte, wird in der Praxis oft nicht umgesetzt, wie der jüngste Skandal beweist.

Der jüngste Lebensmittelskandal in einer deutschen Grossbäckerei zeigt wieder einmal, wie wichtig Sauberkeit und Hygiene in der Lebensmittelindustrie sind. Sollen nicht Mäuse, Motten und andere unerwünschte Schädlinge den Ruf eines lebensmittelproduzierenden Betriebs ruinieren, müssen Mitarbeiter regelmässig die notwendigen Hygienemassnahmen durchführen. So müssen Unternehmen darauf achten, dass ihre Mitarbeiter Anlagen, Maschinen, Arbeitsoberflächen, Transportbänder, Wände und Böden regelmässig gründlich reinigen. Für grosse Oberflächen wie beispielsweise Fussböden gibt es diverse Geräte, die für eine effektive Reinigung sorgen.
Scheuersaugmaschinen vereinen verschiedene Reinigungsschritte zu einem Arbeitsgang. «In unseren Maschinen haben wir separate Tanks für sauberes Wasser, Schmutzwasser und einen kleineren Behälter für die Reinigungsmittel integriert. Damit können Mitarbeiter den Boden in einem Arbeitsgang nass reinigen und gleichzeitig wieder trocknen», erklärt Stefan Obernosterer, Geschäftsführer der Nilfisk-Advance AG. Über ein integriertes Dosiersystem, das Experten des Unternehmens entwickelt haben, lassen sich die Reinigungsmittel an die Anforderungen anpassen. So können Betriebe einen Standardwert vorgeben, aber jederzeit die Konzentration der Reinigungssubstanzen erhöhen, wenn der Verschmutzungsgrad es erfordert. Nach wenigen Minuten stellt sich die Dosierung automatisch wieder auf den Standardwert um. «Auf diese Weise sparen wir Reinigungsmittel, Wasser, schonen damit die Umwelt und können dennoch eine optimale Reinigung garantieren», sagt der Experte.
Die Scheuersaugmaschinen sind für alle Reinigungsmittel geeignet. Die Unternehmen können sowohl Säuren als auch Laugen verwenden. Zudem arbeitet das Dosiersystem mit allen gängigen Reinigungsmitteln. «Wir haben bei der Entwicklung unserer Maschinen darauf geachtet, dass unsere Kunden alle Mittel verwenden können, die sie wollen, weshalb sie bei uns nicht zwingend die Reinigungsmittel bestellen müssen», so Obernosterer.
Die mechanische «Putzarbeit» erledigen – je nach Modell – Bürsten oder Pads. Diese schrubben nass die Bodenfläche und lösen den Schmutz ab, der am Ende des Gerätes über eine Absaugleiste vom Boden in den Schmutzwassertank aufgesaugt wird.
Die Handhabung der Geräte ist denkbar einfach. Auf jeder Scheuersaugmaschine sind selbsterklärende Piktogramme appliziert, die jeder verstehen kann, selbst wenn Mitarbeiter Deutsch nicht als Muttersprache sprechen. In der Regel genügt eine einmalige Erklärung. Da die installierte Elektronik einfach gehalten ist, gibt es keine komplizierten Programmierarbeiten. Das eingebaute Display ist mit einer Anzeigenfunktion ausgestattet, sodass jederzeit die gewählte Einstellung ersichtlich ist. Für eine optimale Reinigung muss das Personal lediglich darauf achten, dass es die komplette Fläche reinigt und das Reinigungsmittel dem Verschmutzungsgrad anpasst.
Je nach Fläche, die ein Unternehmen reinigen will, stehen verschiedene Maschinengrössen zur Auswahl. «Wir unterscheiden bei unseren Geräten zwischen Nachlauf- und Aufsitzmaschinen», so der Geschäftsführer. Die Arbeitsbreite variiert hierbei zwischen 35 cm und 1,10 m. Mit der kleinsten Maschine lässt sich eine Fläche von rund 1000 m2 reinigen. Die grösste ist für Produktions- und Lageräume mit einer Bodenfläche von 25 000 bis 30 000 m2 einsetzbar. Die Kosten der Geräte variieren je nach Grösse und liegen zwischen 3000 und 40 000 Franken. Einmal gekauft, arbeiten die Maschinen zuverlässig bis zu zehn Jahre. «Die Gründe für Neuanschaffungen liegen nicht in einer mangelnden Funktionsfähigkeit, sondern vielmehr darin, dass sich die Technik im Laufe der Zeit immer mehr verbessert und die Reinigung durch moderne Geräte schneller und umweltfreundlicher wird», so der Geschäftsführer.
Damit die Reinigungsmaschinen ihre Aufgabe optimal erfüllen können, muss das Bedienpersonal nach jeder Benutzung die Maschine selber reinigen. Die Entsorgung des Abwassers hängt von der Verschmutzung ab. Sind Grobteile enthalten, sollten diese durch einen Filter abgetrennt werden. Ein gründliches Ausspülen des Abwassertanks und der Bürsten beziehungsweise des Reinigungspads reicht, damit die Scheuersaugmaschine wieder einsatzfähig ist.

» Lesen Sie mehr darüber in der aktuellen Ausgabe LT 3/12.