Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Anlagen- und Apparatebau: Ausgabe 12/2012, 30.11.2012

Gehäusekonzepte für erhöhte Betriebshygiene

Hygiene ist im Herstellungsprozess von Lebens mitteln oberstes Gebot. Um die Betriebshygiene von Fertigungsanlagen in der Nahrungsmittelindustrie zu erhöhen, müssen Anlagen und Komponenten zur optimierten Reinigung und Desinfektion hygienegerechten Gestaltungsprinzipien entsprechen. Das gilt bei Maschinen und Anlagen insbesondere für deren Schaltschränke
sowie für Gehäusesysteme an der Schnittstelle Mensch-Maschine. Mit dem Einsatz von herkömmlichen Schaltschranklösungen im
Nahrungsmittelbereich kann unter Umständen ein Risikopotenzial verbunden sein. So sind Dunkelheit und Verlustwärme im Schaltschrank sowie Feuchtigkeit ein guter Nährboden für die Entstehung von Biofilmen und Kontaminationen. Hinzu kommen die Toträume zwischen Gehäuse und Tür und zwischen Wand bzw. Maschinenkörper und Schaltschrank. Das einfache Reinigen
und Desinfizieren von Oberflächen reicht oftmals nicht aus. Gerade für den Lebensmittelbereich kommen die Stärken der HD-Gehäuse zum Tragen. Typische Konstruktionsmerkmale wie die 30-Grad-Dachschräge oder das überhängende Dach mit waagerechter Tropfkante sorgen für schnelles und sicheres Ablaufen von Flüssigkeiten. So vermeidet der Hersteller, dass sich bei der Reinigung aufgeschwemmte Rückstände am Gehäuse festsetzen. Spalten, aussen liegende Scharniere oder schwer zugängliche Zwischenräume, die als Nistplätze für Mikroorganismen dienen können, sind gezielt eliminiert. Ein Garant für die sichere Abdichtung der HD-Gehäuse ist die blaue Silikondichtung, die beständig gegen übliche Reinigungs- und Desinfektionsmittel ist. Sie ist aussenliegend und dichtet zwischen Tür/Deckel und Gehäuse sicher sowie spaltfrei ab. Aus einem Stück gefertigt, lässt sich die Silikondichtung bei der vorbeugenden Instandhaltung im Handumdrehen austauschen.

Rittal AG
5432 Neuenhof
Tel. 056 416 0600
Fax 056 416 0670
rittal@rittal.ch
www.rittal.ch