Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Branchenfokus: Ausgabe 07/2013, 11.08.2013

Wiedersehen macht Freude

Über zehn Jahre gab es den Schoggidrink Banago nicht mehr in den Regalen. Seit wenigen Monaten ist das nun anders. Erwachsen gewordene Banago-Fans können jetzt ihren Sprösslingen das Schoko­ladengetränk ihrer Kindheit zu trinken geben.

Bestimmte Erinnerungen an die Kindheit sind oftmals mit einem speziellen Geschmack oder Geruch verbunden. Die Gedanken an früher lassen sich aber auch durch ein Produkt wachrufen, das einmal zum täglichen Leben gehörte, aber irgendwann aus den Verkaufsregalen und damit aus dem Gedächtnis verschwunden ist. Erst ein unerwartetes Wiedersehen lässt vergangene Zeiten wieder aufleben. So ist es wohl auch vielen Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten ergangen, als sie nach Jahren wieder das Instant-Schokoladengetränk Banago im Regal entdeckt haben. Dieses Wiedersehen ist Stefan Rüssli, Geschäftsführer der Assessa Brand Licenses GmbH, zu verdanken, der die Markenrechte von Banago gekauft und das Produkt wieder eingeführt hat.

Am Anfang stand der Zufall. Wie bei so vielen Produkten oder neu entwickelten Verfahren war der Zufall Ideengeber. So auch bei Stefan Rüssli, der sich durch einen Zeitungsartikel über verschwundene Schweizer Marken an das Kakaogetränk aus seiner Kindheit erinnerte: «Ich bin mit Banago gross geworden, das bei uns immer auf dem Frühstückstisch stand. Da es die Marke aber seit über zehn Jahren nicht mehr gab und ich auch nicht mehr der Schokoladenfan war, habe ich das Getränk völlig vergessen. Erst, als ich zufällig den Artikel las, fiel mir Banago wieder ein. Da ich mir schon lange gewünscht habe, selber eine Marke ins Leben zu rufen, sah ich in Banago eine Chance, meinen latenten Wunsch zu erfüllen.» Als ehemaliger Direktor der Markenberatungsagentur Interbrand hat Stefan Rüssli viel Erfahrung mit Revivals und Markenstrategien und damit das notwendige Know-how zur Realisierung seines Wunsches.

Mit der richtigen Strategie zum Ziel. Um aus dem Revival auch einen Erfolg zu machen, ist die Strategie zur Wiedereinführung besonders wichtig. Ein Produkt in der gleichen Art und Weise ins Regal zu stellen, wie zu dem Zeitpunkt, als es verschwand, ist für den Experten sicher keine gute Idee, denn es gibt einen Grund, warum es letztlich nicht mehr funktioniert hat. Daher hat der Geschäftsführer dem Schokoladengetränk nicht nur ein «neues Gesicht» gegeben, sondern auch den Inhalt verändert: «Früher war Banago ein Schokoladenpulver mit Bananengeschmack. Doch die Kombination Schokolade–Banane schliesst bereits eine Käuferschicht aus, weil sie das nicht mögen.» Um das Potenzial des Instantgetränks ausschöpfen zu können, haben die Experten daher als Erstes durch qualitative und quantitative Marktforschung untersucht, welcher Geschmack am beliebtesten ist und welche Erinnerung es noch an das Produkt gibt. Das Resultat ist ein reines Schokoladengetränk ohne weitere Geschmackskombinationen. Da noch über 70 Prozent der Schweizer Konsumenten Erinnerung an die Marke haben, waren die Chancen für eine Wiederbelebung recht gut.

>> Lesen Sie mehr darüber in der aktuellen Ausgabe LT 7-8/2013