Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2013, 19.09.2013

So werden Sie zur Label- und Bio-Fachperson

Bei der Vielfalt der Labels wie Bio Suisse, Migros Bio, Naturaplan, Demeter, Bio Weide-Beef, IP, AOC-IGP, Berg und Alp fällt es selbst Fachleuten schwer, den Überblick zu wahren. Aus diesem Grund bietet das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) zu diesem Thema aktuelle Schulungen an.
Die Ausbildung mit drei eintägigen und unabhängigen Modulen begleitet die Teilnehmenden auf deren «Weg zur Bio- und Label-Fachperson». Der Kurs vermittelt den Teilnehmenden die wichtigsten Unterschiede zwischen den diversen Verordnungen und Labels, inklusive Richtlinien und dem Wissen, wo weitere Informationen erhältlich sind. Zudem werden sie mit den Vorgaben bei Import und Export sowie den dafür erforderlichen Dokumentatio-
nen vertraut sein. Das Modul 1 präsentiert die
gesetzliche Basis zur Bioverordnung in der Schweiz und in der EU. Im Modul 2 stehen die Richtlinien der schweizerischen Biolabels im Vordergrund. Dabei werfen die Teilnehmenden auch einen Blick über den grossen Teich und erfahren Aktuelles über die Anforderungen an Bioprodukte in den USA und Kanada. Modul 3 ist den regionalen Schweizer Labels gewidmet, unter spezieller Berücksichtigung der Berg- und Alpverordnung.
Die ganztägigen Kurse finden am 8., 20. und 29. November 2013 in den Räumlichkeiten des FiBL in Frick statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 750 Franken pro Modul für Kunden von FiBL, bio.inspecta und SQS, 850 Franken pro Modul für die übrigen Teilnehmer.
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, ab sofort können sich Interessierte anmelden.

bio.inspecta AG
5070 Frick
Tel. 062 865 63 11, Roland Bitzi
Fax 062 865 63 01
roland.bitzi@bio-inspecta.ch
www.bio-inspecta.ch