Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Anlagen- und Apparatebau: Ausgabe 12/2013, 03.12.2013

Pneumatik sorgt für optimalen Abschluss

Die Verarbeitung von Wurstwaren verlangt einen hohen Hygienestandard. Eine Clipanlage mit Pneumatikkomponenten kann diese Anforderungen nicht nur erfüllen, sie vereinfacht und beschleunigt den Abfüllprozess auch und sorgt so für leckere Endprodukte.

Bei der Verarbeitung von Wurstwaren haben Hygieneanforderungen und Sicherheit neben Schnelligkeit und Variabilität die höchste Priorität. Für Befüllen und Verschliessen von Wurstwaren hat Tipper Tie die Clipanlage SV 4800 entwickelt, die mit Pneumatikkomponenten von Rexroth Pneumatics ausgestattet ist. Die Anlage erfüllt die hohen Anforderungen an Hygiene, Sicherheit, Schnelligkeit und Variabilität und ist damit optimal für den Einsatz im sensiblen Bereich der Wurstverpackung geeignet.

Funktionsweise. Mitarbeiter ziehen in der Maschine zunächst den zu befüllenden Darm auf das Füllrohr, den der Darmbremsenmechanismus anschliessend positioniert. Der «Quick Release» – ein neuer Ausschwenkmechanismus für die Darmbremse – erlaubt dabei einen schnellen Darmwechsel ohne Bewegen des Clipkopfes. Darmbremse und Füllrohr lassen sich im nächsten Schritt in die Anlage einschwenken. Der pneumatische Minizylinder der Serie ICM verriegelt den Mechanismus. Diese Zylinderserie aus Edelstahl mit Zylinderdeckeln aus hochwertigem Kunststoff ist korrosionsbeständig und dadurch in einem sensiblen Umfeld eine sichere Lösung.
Anschliessend setzt die Anlage zum einseitigen Verschliessen des Darms zwei Clips direkt nebeneinander. Der Zylinder des Clip-Pushers lässt sich ebenso durch ein CL03-Ventil steuern wie der Überlastzylinder des Clipwerkzeugs. Der Überlastzylinder der Serie ICS-D2 ist korrosionsgeschützt und besteht aus nichtrostendem Stahl. Zwischen den Clips schneidet ein Messer den ersten Clip ab. Die Bewegung des Messers zum Durchtrennen des Darms führt wiederum ein ICM-Zylinder aus. Der am Darm verbliebene Clip verschliesst diesen nun einseitig, sodass er für die Befüllung vorbereitet ist. Die eigentliche Produktion kann beginnen – und das mit bis zu 120 Zyklen pro Minute.

Vorbereitung und Abschluss. Vor dem Verschliessen wird der Darm gerafft und gespreizt, sodass die Befüllung in der gewünschten Art gewährleistet ist. Für luftfreies Lockerfüllen lässt sich die Clipanlage optional mit einer Überspreizungs-
vorrichtung für eine Gesamtspreizung bis zu 250 mm ausrüsten.
Nach dem Befüllen verschliesst das Clipwerkzeug den befüllten Darm. Verschiedene Produktgrössen und -längen sind kundenseitig einstellbar. Ein Messer vereinzelt die Endprodukte nach Kundenwunsch.

» Lesen Sie mehr darüber in der aktuellen Ausgabe LT 12/13.