Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Branchenfokus: Ausgabe 12/2013, 03.12.2013

Süsser die Teddys nie schmecken

Weihnachten ist die Zeit der besonderen Festessen und Desserts. Zu den kulinarischen Genüssen gehören auch leckere Geschenke wie beispielsweise Schokoladenteddys, die nicht nur bei Kindern für glänzende Augen sorgen.

Zart schmelzende Schokolade ist der Inbegriff für die kulinarische Verführung der Sinne – und gehört in der Weihnachtszeit einfach dazu. Ganz besonders sogenannte Hohlfiguren wie Weihnachtsmänner und -frauen, Engel und Samichläuse, die seit Jahren etablierte Formen sind und Konsumenten heutzutage nicht mehr missen möchten. Doch gibt es, nunmehr im dritten Jahr in Folge, ein neues Mitglied in der Familie der (vor-)weihnachtlichen Schokoladenfiguren – den Teddy von Lindt & Sprüngli.

Eine «süsse» Idee. Für die Einführung eines neuen Produkts bedarf es nicht nur einer guten Idee, sondern auch eines Marktes. «Im Vorfeld der Lancierung haben Testumfragen ergeben, dass die Teddyform gut bei den Konsumentinnen und Konsumenten ankommt. Sie lässt sich zudem optimal als Symbol für Freundschaft und Zuneigung mit dem Festanlass vereinbaren. Der Teddy ist für uns eine sinnvolle Ergänzung der Goldproduktreihe mit Hohlfiguren, wie zum Beispiel dem Goldhasen zu Ostern oder der Goldglocke zu Weihnachten», erklärt Nina Keller, Corporate Communications.

Qualität auf der ganzen Linie. Die Hauptzutat jeder Schokolade ist Kakao. Experten unterscheiden zwischen den Sorten Forastero, die hauptsächlich in Westafrika angebaut wird, sowie Criollo und Trinitario, die in Süd- und Mittelamerika wie auch in der Karibik angebaut werden. Der Schokoladenproduzent legt grossen Wert auf die Auswahl der besten Kakaobohnen. Daher bezieht das Unternehmen Forastero-Kakaobohnen zum Beispiel mittels eines spezifischen Einkaufsmodells aus Ghana, das sowohl die ausreichende Verfügbarkeit als auch Rückverfolgbarkeit gewährleistet. Dafür zahlt der Schokoladenproduzent einen freiwilligen Aufpreis, der in lokale Projekte investiert wird, die die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kakaobauern verbessern. Lindt & Sprüngli zählt zudem zu den Herstellern, die jeden Produktionsschritt kontrollieren, von der Auswahl der Kakaosorten bis hin zum fertigen Produkt.

Hauseigene Erfindung. Zur Produktion von Schokolade gehört neben einer gut gehüteten Rezeptur auch eine besondere Maschine. Die 1879 von Rodolphe Lindt erfundene Conche entzieht durch stundenlanges Rühren und Belüften der Schokolade die bitter-herben Geschmacksstoffe und trägt zur Entfaltung des charakteristischen Aromas bei. Das permanente Rühren wirkt homogenisierend und erzeugt einen dünnen Film von Kakaobutter, der sich um jedes kleine Teilchen legt. Erst auf diese Weise entsteht der zarte Schmelz, der für Schokolade typisch ist.

» Lesen Sie mehr darüber in der aktuellen Ausgabe LT 12/13.