Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Publireportage: Ausgabe 11/2014, 03.11.2014

Guter Draht zu Frischprodukten

Frische Lebensmittel, eine extra Portion Kundenorientierung und die permanente Suche nach Optimierungspotenzialen sind das Erfolgsrezept des Schweizer Lebensmittelgrosshändlers Bianchi. CSB-System AG sorgt dafür, dass es auch so bleibt.

Autor: André Bürgi, Leitung Vertrieb & Marketing

Bei Bianchi stehen die Kunden im Mittelpunkt, wie IT-Leiter Markus Ulrich sagt: «Wir sehen uns als Grossunternehmen mit dem Service einer kleinen Boutique.» So gibt das Unternehmen alles, um seine gut 9000 anspruchsvollen Abnehmer rundum zufriedenzustellen. Diese können aus rund 3500 Artikeln an Fisch, Krustentieren, Geflügel, Fleisch und Spezialitäten aus aller Welt wählen und über E-Mail, Fax und Telefon bestellen. Eine Mindestbestellmenge gibt es dabei nicht. Der Grosshändler garantiert kurze Reaktionszeiten: «Wer bis 4.00 Uhr morgens bestellt, kann seine Ware noch am gleichen Tag in Empfang nehmen. Viele Kunden beliefern wir sogar zweimal pro Tag.»

Optimale Entlastung.

Entscheidende Unterstützung erhalten die 35 Verkaufsmitarbeiter, alle gelernte Köche, durch das Telefonverkaufsmodul des CSB-Systems. Sobald ein Anruf eingeht, blendet die ERP-Software wichtige Informatio­nen auf, darunter Kunde, zugeordneten Verkäufer, Sprache, Ortschaft und Telefonnummer. Diese Informationen zeigt das System gleichzeitig allen Mitarbeitern in der Verkaufsabteilung auf ihren Monitoren an: «Unsere Verkäufer sehen sofort, wenn einer ihrer Kunden anruft. So dauert es im Schnitt nur 2,8  Sekunden, bis der Anrufer seinen persönlichen Ansprechparter am Telefon hat», so Ulrich. Die Experten haben das System darüber hinaus so eingerichtet, dass die Verkäufer ihre Kunden wie gewünscht zeitgenau kontaktieren. So lässt sich – trotz der ausgeprägten Betriebsamkeit in der Verkaufsabteilung, in der auch die beiden CEOs täglich arbeiten – jeder Kunde optimal bedienen. Bei den insgesamt 2000 Telefonaten pro Tag geht es aber nicht nur um die reine Aufnahme von Bestellungen. «Unsere Mitarbeiter beraten auch», so der IT-Leiter. Etwa dann, wenn ein Artikel nicht mehr auf Lager ist und der Kunde alternative Produktvorschläge wünscht. Kenntnisse über Produkteigenschaften, Zubereitungsmöglichkeiten und Rezepte – das Know-how der Bianchi-Mitarbeiter ist gross und wird von den Kunden stets gerne in Anspruch genommen.

Optimale Tourenplanung senkt die Logistikkosten.

Sobald die Aufträge im System erfasst sind, werden die bestellten Artikel kommissioniert. Insgesamt 30 Tonnen Waren aus aller Welt stellen die Mitarbeiter täglich kundenspezifisch zusammen und verladen die Lebensmittel auf die Kühlwagen.

Zur Distribution stehen 100 firmen­eigene, moderne Kühllieferwagen zur Verfügung. Mit ihnen beliefert der Lebensmittelgrosshändler Hotels, Restaurants, Markengastronomie, Kranken­häuser, Einzelhandel und Caterer in der gesamten Schweiz. Für eine optimale Beladung der Fahrzeuge ist eine effektive Planung essenziell. «Um zur richtigen Zeit mit dem richtigen Produkt beim Kunden zu sein, sind wir natürlich auf eine IT-Lösung angewiesen, die für uns eine optimale Planung der Touren übernimmt», erläutert Ulrich: «Hierfür setzen wir die integrierte Tourenplanung im CSB-System ein. Sie hilft uns, unsere Touren immer voll auszulasten. Dadurch sparen wir Logistikkosten, und jeder Kunde erhält pünktlich seine bestellten Waren.»

Zeitersparnis.

Um den Umgang mit den Lieferscheinen zu optimieren, setzt der Grosshändler seit einigen Jahren das Dokumenten-Management-System von CSB ein. In der Zentrale in Zufikon werden die vom Kunden unterschriebenen Lieferscheine gescannt, mittels Barcode-Erkennung automatisch sortiert und archiviert. Im Hintergrund erfolgt auch eine Zuordnung und Verschlagwortung. Der Vorteil dieser Lösung: Alle Lieferscheine und Belege stehen im gesamten Prozess jederzeit und an allen nötigen Stellen digital zur Verfügung und sind in Sekundenschnelle abrufbar. Das schafft Transparenz und spart wertvolle Zeit und Kosten, beispielsweise bei der Prüfung von Menge, Qualität oder Preis. «Heute müssen unsere Mitarbeiter die Dokumente nicht mehr mühsam in Aktenordnern suchen. Bei täglich rund 1500 Lieferscheinen können wir so über zwei Stunden pro Tag einsparen», so der IT-Fachmann.

Aufgrund der positiven Erfahrungen hat das Unternehmen die Lösung jüngst so erweitert und optimiert, dass der gesamte Archivierungsprozess elektronisch abläuft. Zwar erhalten die Kunden nach wie vor ihre Lieferscheine in Papierform. Der Erhalt der Ware wird aber auf einem digitalen Lieferschein auf einem MDE-Gerät bestätigt und online an die Zentrale zur Archivierung und Weiterverarbeitung gesendet. Das Scannen von Lieferscheinen gehört damit der Vergangenheit an, was für Bianchi eine weitere Effizienzsteigerung bedeutet.


Weitere Informationen:
CSB System AG Schweiz
www.csb.com