Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
BrauBeviale 2014: Ausgabe 11/2014, 03.11.2014

Treffpunkt der Getränkeindustrie

Vom 11. bis 13. November 2014 trifft sich die Getränkeindustrie wieder in Nürnberg. Kompakt und übersichtlich zeigt die BrauBeviale Trends und Innovationen, die in den nächsten Jahren den Getränke­markt beeinflussen werden.

Die Investitionsgütermesse der Getränkeindustrie BrauBeviale bietet ihren Besuchern einen umfassenden Marktüberblick. Interessierte erfahren alles über hochwertige Getränke, Rohstoffe und Essenzen, innovative Techniken, moderne Marketing- und Vertriebsideen innerhalb der gesamten Prozesskette. Interessante Logistiklösungen und Neuerungen bei der Kennzeichnungstechnik sowie der Getränkeverpackung komplettieren das Angebot.

Getränketrends.

Die aktuellen Trends orientieren sich an Konsumentenforderungen wie gesunder Ernährung, Wellness, Natürlichkeit und Qualität. Diese Forderungen richten sich sowohl an global tätige Getränkehersteller als auch an eine wachsende Schar an kleinen und innovativen Unternehmen, die eigenständige Ideen umsetzen und vermarkten. Geschmacksvielfalt, edle Tropfen, die Freude am Experimentieren, macht die neue kreative Bierkultur aus, die Trendthema der Messe ist. Der Ursprung des derzeit angesagten Trends hin zu handwerklicher Braukunst – zu den sogenannten Craft Beers – liegt in den USA. Doch soweit müssen Fachleute gar nicht sehen, denn in Deutschland und in der Schweiz gab und gibt es schon immer kleine und mittelständische Brauereien, die handwerklich gemachte Biere brauen. Doch der Trend der Craft-Beer-Bewegung zu charaktervollen Bieren und Spezialitäten ist begrüssenswert, denn dadurch erhalten alte, traditionelle Sorten wieder einen eigenständigeren Geschmack und gewinnen neue Bierliebhaber. So entdecken auch immer mehr Gastronomen und Einzelhändler den Trend der kreativen Bierkultur und erkennen, dass sie sich deutlich von der Konkurrenz abheben, wenn sie ihren Kunden eine entsprechende Biervielfalt anbieten können.

Getränkekonsum steigt.

Konsumierten Verbraucher 2008 knapp 240 Liter pro Kopf an Getränken, waren es 2013 bereits rund 265 Liter. Grösste Wachstumstreiber sind die alkoholfreien Getränke wie abgefülltes Wasser (2008:23; 2013: 29), heisser Tee (2008:54; 2013: 58) sowie Milch und Milchgetränke (2008: 37; 2013: 40). Gemäss einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts für den Konsumgütermarkt Canadean/GB ist der Star unter den alkoholfreien Getränken weltweit heisser Tee, gefolgt von Milch und Milchgetränken, kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken, Wasser sowie alkoholischen Getränken wie Bier und Spirituosen.

Chancen für neue Kreationen.

Während verpacktes Wasser nahezu weltweit immer beliebter wird, ist der Konsum kohlensäurehaltiger Erfrischungsgetränke global bereits auf einem hohen Niveau angelangt. Doch neue Kreationen halten die Märkte in Bewegung. Ob innovative, alkoholfrei Malzgetränke, mit Beta-Glucan angereicherte Fruchtsaftgetränke, die angeblich eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit haben, neue Ingwer-Getränkekreationen oder mithilfe der lila Süsskartoffel pink gefärbte Getränke – der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, und der Verbraucher entscheidet schnell über Erfolg oder Misserfolg der Produkte.

Neue Verpackungsideen.

Für alle Getränkesegmente gilt: Produkt und Verpackung sollten stets eine Einheit bilden, damit die Kommunikation mit dem Verbraucher am Point of Sales stimmt. Gerade Getränkeverpackungen sind innovativ. Die Verpackung einer afrikanischen Biermarke beispielsweise soll Qualität, Innovation und Kreativität gleichzeitig vermitteln. Das Bier kommt nun in einer zu 100 Prozent recycelbaren Dosenflasche, die in Afrika das erste Gebinde dieser Art ist, auf den Markt. Mit Tradition und Innovation spielt beispielsweise auch ein Kornbrand, der in Erinnerung an die Zeiten der Prohibition in Einmachgläsern angeboten wird.

Im BrauBeviale-Forum laden Präsentationen, Diskussionsrunden oder Vorträge zu den Themen Getränkeverpackungsdesign, Verpackungsinnovationen und PET-Recycling zum Verweilen, Zuhören oder Mitreden ein. Gern gesehener Gast ist auch 2014 wieder der international ausgeschriebene Deutsche Verpackungspreis. Die Jury zeichnet auf der Messe unter den über 200 erwarteten Einreichungen für Etiketten, Verschlüsse und sonstige Packhilfsmittel, Displays, Verkaufs-, Promotion-, Transport- und Logistikverpackungen sowie bei Verpackungsmaschinen die innovativsten Lösungen aus. Erstmalig stellt die Messe das PETnology-Konzept «connecting comPETence» mit PETarena und Pack­aging Wall of Excellence vor. Hier erwarten die Besucher Innovationen der plastischen Verpackungswertkette über Rohstoffe, Preformherstellung, Streckblasanlagen und Blasformmaschinen, Abfüllanlagen, Verschlussproduktion, Etiketteirung, Recycling und Zubehör.

In diesem Rahmen präsentieren Unternehmen auch ihr facettenreiches PET-Angebots- und -Leistungsspektrum. Die PETarena ist unter anderem Anlaufstelle für Verpackungsentwickler. Den Auftakt bildet der internationale zweitägige PETnology-Kongress, der unmittelbar vor der Messe stattfindet. Die zweitägige Konferenz präsentiert sich mit neuer Programmstruktur. Strategisch ausgerichtete Programmelemente flankieren den technischen Schwerpunkt. So gibt es neben den technischen Vorträgen interaktive Workshops speziell für Endkunden und Company-Sessions mit strategischer und marktorientierter Ausrichtung. Ein thematischer Schwerpunkt widmet sich der Qualitätskontrolle wie zum Beispiel der Inspektions- und Sniffertechnik.

Rahmenprogramm.

Neben dem PETnology-Konzept, der Sonderschau PETarena und dem Packaging Wall of Excellence gibt es noch weitere Highlights.

3. European MicroBrew Symposium. Bereits zum dritten Mal veranstalten die Messe und die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB) in Berlin die Weiterbildungsveranstaltung für Geschäftsführer, Inhaber, technische Leiter und Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Zulieferer von Brauereien. Themenschwerpunkte sind Technik mit Fokus auf Microbrewing sowie Marktentwicklungen im europäischen Craftbrewing-Segment. Das eintägige Symposium findet am 10. November 2014, dem Vortag der Messe, im NCC Ost statt. Konferenzsprache ist Englisch.

Der «World Beverage Innovation Award» wurde vor elf Jahren ins Leben gerufen, um herausragende und innovative Entwicklungen in der weltweiten Getränkeindustrie zu würdigen. Die Auszeichnungen erfolgen in 26 Kategorien, unter anderem vom Endprodukt bis zur besten neuen Marke oder zum besten Start-up, über Nachhaltigkeit, Marketing und Kommunikation, Inhaltsstoffe, Verpackung, Design, Technologie bis hin zu Herstellung und Verfahrenstechnik. Dieser internationale Wettbewerb präsentiert das Beste im Bereich der Getränkeinnovationen aus Hunderten von Einreichungen aus der ganzen Welt.

Sonderschau Getränkeverpackungsdesign.

Anhand von Vorträgen, einer Ausstellung und interaktiven Themeninseln mit den Schwerpunkten Markenerlebnis, Material und Matchmaking zeigt der Trägerverein «bayern design», wie gute Gestaltung und intelligente Markenkommunikation zu einer langfristigen Kundenbindung und nachhaltigem Markterfolg führen. Vor allem Getränkespezialitäten stehen im Fokus. Beispiele aktueller Vermarktungsstrategien geben einen Überblick an Chancen für kleinere und mittlere Betriebe, Design erfolgreich im Unternehmen zu integrieren. Etwa Produktlösungen, die auf individuelle Verbrauchergruppen zugeschnitten sind, zusätzliche Serviceangebote, die Nutzung smarter Materialien oder die Bildung von Fangemeinden. Der Blick über den Teller­rand inspiriert dazu, neue Wege zu gehen. Dabei informieren Fachleute Interessierte über Vermarktung, Material, Innova­tionen und potenzielle Koopera­tionen mit dem Verein. Die Experten des Trägervereins fördern gerade den Austausch zwischen Unternehmen und Agenturen sowie Start-Ups und die Erschliessung neuer Geschäftsfelder und Aufträge.


Weitere Informationen:
NürnbergMesse GmbH
www.brau-beviale.de
Quelle für Statisitken:
Canadean/GB





Im Überblick


Veranstaltungsort: Messe Nürnberg
Termin: 11. bis 13. November 2014
Öffnungszeiten: 11. und 12. November: 9 bis 18 Uhr, 13. November: 9 bis 17 Uhr
Ticketpreise: Tages-Eintrittsausweis: 25 Euro, Dauer-Eintrittsausweis: 35 Euro
Tages-Eintrittsausweis für Schüler und Studenten: 10 Euro

Angebotsspektrum: Die BrauBeviale ist die Investitionsgütermesse entlang der Prozesskette der Getränkeherstellung: Rohstoffe, Technologien, Logistik, Marketing

Programm Forum BrauBeviale

9.30 bis 10.45 Uhr: Eröffnung der BrauBeviale und Verleihung des Bayerischen Bierordens

11.15 bis 11.45 Uhr: Präsentation Leitfaden «Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien»

12 bis 13.45 Uhr: PET-Recycling. Beitrag zur ökologi­schen Weiterentwicklung bei PET-Getränke­verpackungen

14 bis 14.15 Uhr: Warum Energie sparen? Wie entwickelt sich der Energiebedarf der Zukunft?

14.15 bis 14.35 Uhr: Innovative Energiesysteme zur Reduktion der Energiekosten in der Getränkeindustrie

14.35 bis 14.55 Uhr: Energiemonitoring und -management in Getränkebetrieben

14.55 bis 15.15 Uhr: Effizienzsteigerung durch Anlagenmodifikation in der Brautechnik

15.15 bis 15.35 Uhr: Energieeinsparung mit Biowärme in der Brauerei

15.35 bis 15.55 Uhr: Diskussionrunde mit allen Referenten

16.00 bis 17.45 Uhr: IGL-Innovationswettbewerb für Getränke und Lebensmittel