Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Messtechnik: Ausgabe 03/2014, 06.03.2014

Automatisches Dosieren und Verwiegen

Die Schweizer Lebensmittelindustrie ist immer öfter gefordert, flexibel auf sich rasch verändernde Marktbedingungen zu reagieren. Ein individuell gestaltbares Komplettsystem für die Zudosierung und Verwiegung von Flüssigkeiten bietet dafür eine Lösung.

Die flexible und kurzfristige Anpassung der Produktion an die Bedürfnisse des Markts ist eine stetig grösser werden Herausforderung für die Lebensmittelindustrie. Bis vor wenigen Jahren war die Linienproduktion für Unternehmen eine Chance, die Produktionskosten zu verringern und viele Arbeitsschritte zu automatisieren. Doch heute ist diese Produktion für die schnell wechselnden Kundenbedürfnisse nicht in jedem Fall optimal. Jeder Chargenwechsel verlangt intensive Reinigungsarbeiten, um Kontaminationen und Produktvermischungen zu vermeiden. Daher ist der Trend zur Batch-Produktion naheliegend.
Dies war auch die Ausgangssitua­tion eines Schweizer Lebensmittelproduzenten, der von der heutigen Linienproduktion zur flexibleren Batch-Herstellung wechseln wollte, ohne dabei auf automatische Prozessabläufe verzichten zu müssen. Für die Zudosierung seiner viskosen und Stückchen enthaltenden Masse wollte der Produzent ein flexibles und automatisches System, das er ohne Anpassungen in seine Produktionslinie integrieren kann. Sicherstellen hoher Dosiergenauigkeit mittels automatischer Ver­wiegung war dem Hersteller eines der wichtigsten Anliegen.

Komplettsystem für Zudosierung. Ein Schweizer Pumpenspezialist entwickelte dafür eine Komplettlösung zur Zudosierung von Flüssigkeiten. «In enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden haben wir eine Lösung entwickelt, die ihm erlaubt seine Linienproduktion mittels einer flexiblen Batch-Einheit aufzurüsten. Bei der Konzeption sind wir auf die individuellen Bedürfnisse eingegangen und haben eine automatische Dosier- und Wägeeinheit entwickelt, deren Herzstück eine Schraubenspindelpumpe ist», sagt Oscar Spiess, CEO von HänyTec.

Durchdachte Technik. Das System besteht aus verschiedenen Modulen, die der Spezialist entsprechend den Kundenanforderungen auswählte und in die Anlage integrierte. «In diesem Fall haben wir uns für eine Schraubenspindelpumpe entschieden, da diese links- und rechtsdrehend ist, verschiedene Produkte bis hin zu hochviskosen Medien transportieren kann und pulsationsfrei ist. Die Pumpe fördert auch sensible Fruchtstückchen wie Erdbeeren oder Himbeeren, ohne diese zu zerdrücken», so der CEO. Es lassen sich aber auch andere Pumpen wie beispielsweise Drehkolben- oder Exzenterschneckenpumpen integrieren.
Weitere Komponenten sind ein Behälter für das Dosiermedium, die Wiegeeinheit und die komplette, autonome Steuerungstechnik, die der Lebensmittelproduzent mit seiner Steuerung der Produktionslinie verbinden kann. Über den Touchscreen lassen sich sämtliche Funktionen steuern, programmieren, abspeichern und auslesen. Der Behälter lässt sich automatisch oder von Hand nachfüllen, ohne den Dosierprozess zu unterbrechen. Dabei können Anwender einen Tank oder Container anschliessen, der das System auto­matisch wiederbefüllt. Die Dosier- und Wägelösung ist auf einem fahrbaren Edelstahlrahmen montiert, was die Einsatzflexibilität garantiert. Sie ist robust und kompakt gestaltet und entspricht dem Hygienic Design.

Automatische Reinigung. Eine wesent­liche Anforderung betraf die Reinigung. «Diese sollte automatisch ablaufen, damit zum Start der Produktion das System wieder einsatzbereit ist», erklärt der CEO. Nach der Produktion können Mitarbeiter das Dosiersystem an die CIP-Station anschliessen und die Reinigung starten. «Durch die integrierte Schraubenspindelpumpe ist eine zusätzliche CIP-Pumpe für den Reinigungsprozess nicht nötig, wie es beispielsweise bei einer Drehhkolben- oder Exzenterschneckenpumpe erforderlich wäre», so Spiess.
Systemwartung. Einfache Arbeiten wie Standardwartung und Ölwechsel kann ein Unterhaltungstechniker des technischen Hausdienstes des Kunden übernehmen. Doch Lebensmittelproduzenten haben auch die Chance, in regelmässigen Abständen die Wartungsarbeiten vom Spezialisten machen zu lassen. «Bei unserem Kunden haben wir nach seinem Wunsch die Wartung übernommen und kontrollieren in bestimmten Intervallen die Anlage», sagt Spiess.
Lösungen für alle Fälle. Durch die modulare Bauweise ist das Dosier- und Wägesystem flexibel gestaltbar. So ist der Pumpenspezialist in der Lage, Sonderlösungen individuell zu erarbeiten, aufzubauen und in den jeweiligen Prozess zu integrieren.

Weitere Informationen:
HänyTec AG



Mit der integrierten Schraubenspindelpumpe lassen sich auch sensible Produkte fördern


Für die automatische Reinigung müssen Mitarbeiter nur den Deckel mit der integrierten Sprühkugel an die CIP-Station andocken