Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
IT – Hard- und Software: Ausgabe 07-08/2014, 11.08.2014

Effiziente Produktion und Kommissionierung

Ein Unternehmen, das seit Generationen erfolgreich am Markt besteht, braucht nicht nur gute Produkte. Es ist auch eine moderne Software nötig, die für einen reibungslosen Ablauf der Prozesse sorgt. Daher vertraut die HUG-Familie auf CSB-System AG.

Autor: André Bürgi, Leitung Vertrieb & Marketing

Vor über 130 Jahren hat die Firmengeschichte von Hug in einer Bäckerei in Luzern begonnen. Seither ist der Familien­betrieb stetig gewachsen und hat auch sein Produktsortiment kontinuierlich erweitert. Damit das Unternehmen auch künftig erfolgreich produzieren kann, hat die Gruppe vor Kurzem ihre Software auf die Version 5.2 des CSB-Systems umgestellt. Der ERP-Verantwortliche Andreas Reuter sieht die Vorteile der Lösung vor allem in der hohen Integration der Bereiche Einkauf, Lager, Produktion und Absatz und in der leichten Bedienbarkeit der Software.

Produktionsplanung.

An den Standorten Malters und Trimbach stellt die Gruppe die Produkte entweder «auf Lager» oder auftragsbezogen her. Für beide Varianten nutzt Hug die CSB-Produktionsplanung. «Mit der Produktionsplanung fahren wir recht gut, denn wir können den Einsatz von Material, Maschinen und Personen optimieren und effizient produzieren», so Reuter. In einer übersichtlichen Planungsmatrix liefert die Software auf einen Blick alle Informationen über die zu produzierenden Mengen, über die Auslastung der Maschinen sowie über die Verfügbarkeit der notwendigen Rohstoffe. Nach Abschluss der Planungs­tätigkeit erfolgt die direkte Zuweisung der Planzahlen an die ausgewählten Bereiche. Auftragsmengen und -zeitpunkt, Maschinenbelegung, Rohstoff- und der jeweilige Personalbedarf stehen dem gesamten dispositiven System zur Verfügung und lassen sich somit in allen anderen Planungsumgebungen mit berücksichtigen.

Die Warenbestellung der Rohstoffe erfolgt aufgrund der Bestellvorschläge aus der Produktion, wobei die Verantwortlichen die erforderlichen Mengen direkt über das System an die Lieferanten übermitteln können. Die Informationen sind ebenso bei den Mitarbeitern in der Warenannahme abrufbar, die darauf beim Eintreffen der Ware zurückgreifen. Neben Liefermenge und Lieferant sind hier weitere Abfragen hinterlegt, die Mitarbeiter beim Verbuchen der Ware im System erfassen müssen. Die eingehenden Rohstoffe werden in das Rohstoff­lager oder direkt in die Produktion geleitet. Am Produktionstag selbst lassen sich die Rohstoffe an Hand der Bedarfslisten aus dem Lager ausbuchen und der Produktion zur Verfügung stellen. Die fertigen Produkte werden anschliessend direkt verpackt und auf Paletten gestellt. Jede Palette erhält ein Etikett mit EAN-128-Barcode und lässt sich so inklusive der Rückverfolgungsdaten in das Fertiglager buchen, wo die Kommissionierung stattfindet. Gleichzeitig bucht das CSB-System auf Basis der hinterlegten Stücklisten automatisch die für die Produktionscharge verbrauchten Rohstoffe vom Lager ab. «Dadurch haben wir immer einen aktuellen Überblick über den Vorrat an Rohstoffen im Lager und können komfortabel die Lagerverbräuche auswerten», erklärt Reuter.

Mobile Kommissionierung.

Im Kommissionierlager setzt Hug komplett auf mobile Datenerfassungsgeräte, die über die CSB-Lösung M-ERP direkt mit der ERP-Software kommunizieren. Die sechs Kommissionierer erhalten ihre Aufträge auf ihrem MDE-Gerät, arbeiten Posten für Posten ab, indem sie den EAN-128 auf der jeweiligen Palette scannen, und bestätigen den Vorgang auf dem Gerät. Die Software nimmt gleichzeitig alle dazugehörigen Zu- und Abbuchungen vom Lagerbestand vor. Diese moderne Informationsverarbeitung ist deutlich effektiver als beispielsweise Papierformulare und die daraus folgende Doppelbearbeitung. Zudem gibt es keine Medienbrüche zwischen den MDE-Geräten und dem CSB-System, wodurch eine schnelle und fehlerfreie Informationsverarbeitung gewährleistet wird. Ein weiterer Vorteil ist die wegoptimierte Abarbeitungsreihenfolge, da die Verwaltung der Artikelstellplätze ebenfalls über CSB erfolgt.

Bei Fertigstellung einer Palette wird der Lieferschein gedruckt und die Palette erhält ein Palettenetikett inklusive EAN, MHD und NVE. «Dadurch sind alle Informationen des Auftrags miteinander verknüpft. Über die NVE können wir eine lückenlose Rückverfolgung der Produkte gewährleisten», schliesst Reuter.


Weitere Informationen:
CSB System AG Schweiz