Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Instantprodukte: Ausgabe 09/2014, 08.09.2014

In wenigen Minuten fix und fertig auf den Tisch

Ein Braten ohne Sauce ist kaum vorstellbar. Doch deren Herstellung ist zeitintensiv und verlangt gewisse Kochkünste. Wer in der Küche nicht so bewandert ist oder einfach keine Lust zum Kochen hat, greift gerne auf Instantprodukte zurück.

Zu einem schönen Braten gehört auch eine sämige Sauce aus Bratensaft, Gemüse und weiteren Zutaten. Dazu ist viel Zeit und Know-how nötig. Doch viele nehmen sich nicht die Zeit für stundenlanges Kochen, können es vielleicht noch nicht einmal oder haben schlichtweg keine Lust dazu. Wer dennoch nicht auf die Sauce verzichten will, kann auf Instantprodukte zurückgreifen. Dazu ist weder viel Zeit noch Können notwendig. Mit wenigen Handgriffen und in kurzer Zeit lässt sich so eine Bratensauce auf den Tisch zaubern.

Erfolgreich auf dem Markt.

Dass Ins­tant keine Erfindung unserer Zeit ist, zeigen Produkte, die bereits seit rund vierzig Jahren auf dem Markt sind wie die Instantprodukte von Nahrin. «Unsere Saucen und Suppen haben wir schon lange in unserem Sortiment. Entsprechend unserer Kernphilosophie, haben wir von Anfang an Produkte entwickelt, die sich einfach, schnell und ohne gros­se Mühe zubereiten lassen und dennoch gut schmecken. Mit unserer langjährigen Erfahrung haben wir das Sortiment stetig erweitert und auch hochwertige Bratensaucen im Sortiment, die Anwender nicht erst stundenlang einkochen und reduzieren müssen», erklärt Markus Bachmann, Leiter Marketing bei Nahrin. Das Instantsortiment umfasst die klassischen Küchenprodukte wie Saucen und Bouillons. Bei der Rezepturentwicklung achten die Fachleute darauf, dass die Produkte wenig Kalorien und Salz enthalten.

Das Geheimnis steckt in der Mischung.

Für die Herstellung der schnellen Saucen kochen auch die Spezialisten nicht extra. Sie verwenden ausgesuchte Rohstoffe wie zum Beispiel Magermilchpulver, Rindfleischextrakt, Zwiebeln, Gewürze und weitere Zutaten, die bereits als Pulver zur Verfügung stehen. Die moderne Anlage vermischt alle Zutaten gemäss der Rezeptur, wobei die Spezialisten auch in der Lage sind, flüssige Produkte einzusprühen. «Während des Mischprozesses können wir gewisse Rohstoffe wie beispielsweise Olivenöl flüssig einspritzen und homogen mit den anderen Zutaten vermischen. Zudem können wir neben Instantpulver auch -pasten herstellen. Dazu sind aber andere Rezepturen notwendig», erklärt der Profi.

Aus aller Welt.

Zur Herstellung bezieht das Unternehmen Rohstoffe nicht nur aus der Schweiz, sondern weltweit. «Bei den Mengen, die wir verarbeiten, ist das Angebot in der Schweiz oft nicht ausreichend. Trotzdem achten wir darauf, Produkte weitgehend aus dem Inland zu beziehen, wie beispielsweise das Milchpulver. Doch viele Zutaten wie etwa Gewürze wachsen gar nicht in der Schweiz. Daher wählen wir nach Angebot aus. Für uns ist wichtig, dass die Qualität der Rohstoffe stimmt», so Bachmann.

Gleichbleibende Qualität.

Die Qualität fängt bereits in der Entwicklungsabteilung an. Wenn die Profis eine Rezeptur entwickeln, dann testen sie auch die verschiedenen Zutaten und Lieferanten. «Aufgrund unserer ISO-9001:2008-Zertifizierung sind viele Prüf- und Sicherheitsmechanismen vorgegeben. So können wir eine gleichbleibende hohe Qualität gewährleisten», sagt der Fachmann.

Für Endkunden und Grossverbraucher.

Die Vorteile von Instantprodukten nutzen aber nicht nur Konsumenten. Auch Grossküchen und Gemeinschaftsverpflegungen greifen auf Instantsaucen zurück. Denn auch hier ist Zeit oftmals der limitierende Faktor. Doch mit Instantprodukten muss keiner auf eine schöne Bratensauce verzichten.


Weitere Informationen:
Nahrin AG