Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Prozessautomatisierung: Ausgabe 11/2015, 02.11.2015

Automatisierte Anlage für Tierfutter

Die Herstellung von Futtermitteln benötigt ebenso moderne Anlagen und Automationsprozesse wie die Lebensmittelproduktion. Oftmals lässt sich sogar die identische Technik nutzen, da sich auch in der Futtermittelbranche die hohen Standards nach und nach durchsetzen.

Autor: Robert Richner, Solution Architect Software&Information Platforms

Bilder: Rockwell Automation AG

Guissona ist eines der führenden Nahrungsmittelunternehmen in Katalonien und seit über 50 Jahren tätig. Dabei sind die Geschäftstätigkeiten des Unternehmens vielfältig: Zucht von Geflügel und Vieh, Mast und Schlachtung von Tieren, Produktion von Tierfutter, Verarbeitung und Zubereitung verschiedener Nahrungsmittelerzeugnisse sowie Vertrieb und Direktverkauf der Produkte in den über 400 firmeneigenen BonÀrea-Geschäften.

Ziel des Unternehmens ist es, die Produktivität der Viehzuchtbetriebe zu verbessern und den Kundenanforderungen gerecht zu werden. Das Unternehmen geniesst aufgrund der Vielfalt an sicheren, qualitativ hochwertigen Produkten zu angemessenen Preisen einen guten Ruf. Dieses Image untermauert der Konzern mit innovativen Anlagen und einem engagierten Spezialistenteam. Das Unternehmen kann verschiedene Zertifizierungen vorweisen. So zum Beispiel ISO 9002 für die hohen Produktions-, Montage- und Wartungsstandards, ISO 22000 für hohe Sicherheitsmassstäbe der Erzeugnisse auf Fleischbasis und ISO 14001 für das Umweltmanagement.

Seit etwa 15 Jahren pflegt Guissona eine Partnerschaft mit Rockwell Automation und bindet dessen Lösungen in verschiedenen Tierfutterfertigungs- und -verarbeitungsanlagen ein. Die Firma eröffnete 2009 ein Werk in Bujaraloz (Saragossa) mit der neuen industriellen Automatisierungstechnologie.

Herausforderung.

Seit ihrer Einführung im Jahr 1995 dient die ISA S88-Norm als Orientierung bei der Implementierung chargenbasierter Prozessleitsysteme in Produktionsstätten, die ein hohes Mass an Flexibilität und Wiederverwendbarkeit erlaubt. In dem neuen Werk gilt die ISA S88-Norm in der gesamten Produktionsstätte, um so die Kosten, den technischen Aufwand und die Markteinführungszeiten zu verringern und gleichzeitig die Prozessqualität zu verbessern. «Dies stellte eine grosse Herausforderung für uns dar, da wir erstmalig ein Batch-System in unseren Anlagen implementieren sollten. Aus diesem Grund fiel die Wahl auf das Prozessautomatisierungssystem PlantPAx. Damit konnten wir unsere installierte Kapazität voll ausschöpfen und unsere Flexibilität erhöhen. Im Wesentlichen erreichen wir das durch die Trennung von Equipment und Rezeptur. Rezepturen kann das zuständige Team nun flexibel anpassen und bearbeiten, erklärt der Automation Manager der Tierfutterabteilung. «Eine weitere grosse Herausforderung», fügt er hinzu, «war die Integration in unser ERP-System, damit wir Auftragsdaten korrekt senden und empfangen können, ohne den wichtigen Bereich von Materialwirtschaft und -rückverfolgbarkeit zu vergessen.»

Lösung.

Von Anfang an hatte sich das Nahrungsmittelunternehmen für den Einsatz des Prozessautomatisierungssystems entschieden, da dieses hohe Verfügbarkeit, einfache Geräteintegration sowie Asset-Management, Chargen- und Ablaufsteuerung und eine höhere Design- und Betriebsproduktivität gestattet. Durch den Einsatz des Automatisierungssystems erzielte das katalanische Unternehmen Verbesserungen in den drei Bereichen Produktionsmanagement, Materialeinsatz und Datenhistorisierung. «Zunächst erfuhr das Produktionsmanagement eine Verbesserung: Die neue MES-Anwendung sollte Produktionschargen anhand von Auftragsdaten aus dem ERP-System anlegen und sie automatisch an den Batch-Manager senden», so der Fachmann. «Wir hatten ausserdem entschieden, die Leistung unseres Produktionsprozesses zu verbessern, um uns auf unseren Materialeinsatz zu konzentrieren und Echtzeitinformationen zu Lagerbeständen, -orten und -verfügbarkeit zu erhalten. Des Weiteren haben wir ein Chargen-, Verbrauchs- und Rückverfolgbarkeits-Berichtssystem auf Basis der uns bereitgestellten historischen Daten generiert. Das ist uns mit Hilfe des Automatisierungssystems und der zugehörigen Batch-Software gelungen.»

Das neue Prozessleitsystem erlaubt zusammen mit der MES-Anwendung die Überwachung der 153 für die Anlage eingerichteten Equipment-Phasen. Ferner liessen sich problemlos 140 Frequenzumrichter, mehrere Motor-Softstarter und 16 Abwiegesysteme in das PlantPAx-System integrieren. Jedes Wiegesystem umfasst fünf Waagen, die zusammen mit den frequenzgeregelten Antrieben die Dosierregelungen bilden.

Resultate.

«Mit dem Batch- System war es einfach, alle unsere Ressourcen auf einen modernen Stand zu bringen und unser Werk auf einen phasenbasierten Betrieb umzustellen. Das Ergebnis ist ein einheitliches Bedienkonzept, effizientere Arbeitslastverteilung und effektivere Planung. Jetzt folgt alles den Batch-Standards, was bei Administration und Wartung hilfreich ist. Durch die Verlagerung der Rezepturabläufe ins Batch-System, haben wir Zeit bei der Programmierung von ControlLogix gespart», so der Automationsexperte.

Zusätzlich hat das Unternehmen durch Anwendung der ISA S88-Norm Entwicklungs- und Wartungszeit reduziert und die Systemleistung verbessert. Das gibt dem Betrieb auch mehr Flexibilität bei der Einführung von Produkt- varianten und Produktneuentwicklungen. Das System liefert Informationen über Lagerbestand und Produktionsauslastung, verbessert die Chargenverfolgung und -rückverfolgung und sorgt für die Anfertigung von Berichten zu beliebigen Prozessen.



Weitere Informationen:
Rockwell Automation AG
www.rockwellautomation.ch




Durch den Einsatz des Automatisierungssystems konnte das Unternehmen Verbesserung in verschiedenen Bereichen erzielen