Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Fachmesse Achema: Ausgabe 05/2015, 11.05.2015

Dauerbrenner und «hot topics»

Die ACHEMA ist das internationale Forum für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Alle drei Jahre präsentieren zahlreiche Aussteller aus mehr als 50 Ländern rund 170 000 Teilnehmern aus aller Welt neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen.

Der Countdown läuft: Vom 15. bis zum 19. Juni 2015 öffnet die Achema 2015 ihre Pforten. Über 3100 Aussteller sind bereits registriert; die Veranstalter erwarten wie in 2012 etwa 3800 Aussteller. Das Spektrum umfasst Laborausrüstung, Pumpen und Analytikge­räte, Verpackungsmaschinen, Kessel und Rührer, Sicherheitstechnik, Werkstoffe und Software und damit alles, was in der chemischen Industrie, der Pharma- und Lebensmittelherstellung nötig ist.

Und auch das Kongressprogramm kann sich sehen lassen. Dabei zeichnet sich ab: Neben den drei Fokusthemen «Biobased World», innovative Prozessanalytik und industrielles Wassermanagement gehören Energieeffizienz, Werkstoffe und Materialprüfung und die Sicherheitstechnik zu den «hot topics» des internationalen Forums der Prozessindustrie

In diesen Bereichen war die Zahl der Beitragseinreichungen besonders hoch. Die Resonanz nach Ausstellungsgruppen ist vor allem in der Mess-, Regel- und Prozessleittechnik, bei den mechanischen Verfahren, in der Labor- und Analysetechnik sowie in der Pharma-, Verpackungs- und Lagertechnik ungebrochen hoch. Für letztere Ausstellungsgruppe hat der Veranstalter bereits zusätzliche Flächen zur Verfügung gestellt, um die Nachfrage umfassend bedienen zu können.

Wirtschaftliche Trends.

Damit spiegelt die Achema die allgemeinen wirtschaftlichen Trends in ihren Kernbranchen wie dem Maschinen- und Anlagenbau und der chemischen Industrie wider, die sich trotz des turbulenten, internationalen Umfelds stabil präsentieren. Besonders international sind die Branchen weiterhin auf Wachstum gepolt: Der Schiefergasboom in den USA oder der anhaltende industrielle Aufstieg Indiens und Chinas schlagen sich in der Ausstellerbeteiligung nieder. Aber auch viele Aussteller aus europäischen Ländern wie Spanien oder Grossbritannien nutzen die Chance, sich international zu präsentieren.

Branchenübergreifende Fokusthemen.

Die drei Fokusthemen «Biobased World», innovative Prozessanalytik und industrielles Wassermanagement sind bewusst nicht in einem bestimmten Ausstellungsbereich lokalisiert. «Die Fokusthemen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Prozessindustrie insgesamt beeinflussen und verändern», erklärt Dr. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der DECHEMA Ausstellungs-GmbH. «Verschiedene Branchen und Disziplinen müssen zusammenspielen, um erfolgreich neue Technologien und Lösungsansätze zu entwickeln.» Entsprechend sind die Aussteller, die sich mit diesen Themen befassen, auch in unterschiedlichsten Bereichen angesiedelt. Das gilt für die innovative Prozessanalytik, die Laborausrüster gleichermassen beschäftigt wie Anbieter von Prozessleittechnik, ebenso wie für das industrielle Wassermanagement.

Ganz besonders augenfällig wird der Querschnittscharakter der Fokusthemen am Beispiel Biobased World: Von der Prozessentwicklung bis zur Sensorik, vom Anbieter von Edelstahlfermentern bis zum Verarbeiter von biobasierten Verpackungsmaterialien reicht hier die Bandbreite derer, die Teil einer biobasierten Wirtschaft sind. Damit sich Besucher, deren Interesse einem speziellen Fokusthema gilt, zurecht­finden, entstehen im Vorfeld der Achema themenspezi­fische Publikationen mit Rundgängen, die auch in der Achema-App wiederzufinden sind. Zusätzlich finden Besucher Markierungen in den Hallen und auf den Hallenplänen, die die schnelle Orientierung erleichtern.

Achema-Praxisforen als neues Format.

Mit neuen Formaten wollen die Veranstalter ausserdem den Austausch zwischen Anwendern und Anbietern weiter fördern: Die Foren befassen sich mit Themen wie Single-Use-Technologien, Pharmazeutische Produktion, Komponenten und Apparate, Misch- und Trenntechnik, Sicherheit und Anlagenüberwachung. Experten präsentieren in Kurzvorträgen neue Entwicklungen aus der Praxis in unmittelbarer Nähe der jeweiligen Ausstellungshallen. Damit will der Veranstalter für Besucher mit spezifischen Interessengebieten die Wege zwischen Vorträgen und Ständen verkürzen, sodass sie ihren Besuch noch effizienter gestalten können.

Kongress.

Neben den Praxisforen umfasst der Kongress Plenarvorträge und Podiumsdiskussionen. Das Vortragsprogramm enthält Beiträge zu Themen aus allen Ausstellungsgruppen. Zu den general Topics zählen beispielsweise:

  • Biotechnological Equipment
  • Engineering
  • Industrial and Labour Safety
  • Instrumentation, Control and Automation Techniques
  • Laboratory and Analytical Techniques
  • Materials Technology and Testing
  • Mechanical Processes
  • Pharmaceutical, Packaging and Storage Techniques
  • Pumps, Compressors, Valves and Fittings
  • Research and Innovation

Die Special Sessions befassen sich mit:

  • Alternative Raw Materials
  • Electrochemical Technologies
  • Energy Efficient Processes
  • Industrial Water Management
  • Laboratory and Analytical Techniques
  • Materials and Materials Testing
  • Mixing and Separation Technology
  • Nanotechnology

Im Rahmen des Fokusthemas Biobased World greifen Referenten Themen auf wie zum Beispiel:

  • Algae, Specialty Crops and Biomass Supply
  • Bioprocesses: Reactors, Monitoring, Modelling, Downstream Processing
  • Biorefinery Platforms: Advanced Biofuels, Renewable Chemical and Biobased Materials
  • Specialty Chemicals, Pharma Intermediates and Food Ingredients

Mit diesen Themen rundet der Kongress die Präsentationen der Aussteller ab und bietet den Besuchern spannende Zusatzinformationen.



Weitere Informationen:
DECHEMA Gesellschaft für
Chemische Technik und
Biotechnologie e.V.
www.achema.de



Messe auf einem Blick


Datum: 15. bis 19. Juni 2015

Ort: Frankfurt am Main

Veranstalter: Dechema

Eintrittspreise:

Tageskarte: 35 Euro

Dauerkarte: Für Mitarbeiter in Industrie, Handel und Gewerbe 80 Euro

Für Mitarbeiter in Hochschulen, Behörden, Verbänden 60 Euro

Die Teilnahmegebühren erlauben auch den Besuch der Ausstellung und des Kongresses.

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 9 bis 18 Uhr

Freitag: 9 bis 16 Uhr