Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 7-815/2015, 10.08.2015

Frankenstärke: Sondermassnahme der KTI für KMU

Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann hat die Kommission für Technologie und Innovation KTI beauftragt, stark exportorientierten Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) ab August 2015 bei Forschungs- und Entwicklungs-(F&E-) Gesuchen den Barbeitrag zu erlassen. Mit dieser Massnahme sollen jene KMU entlastet werden, die besonders unter dem starken Franken leiden. Unter den regulären F&E-Förderbedingungen der KTI müssen die Unternehmen einen Anteil von mindestens 50 Prozent der Gesamtprojektkosten übernehmen und davon zehn Prozent des bewilligten Bundesbeitrages als Barbeitrag an die Arbeitsleistung des Forschungspartners einbringen. Dieser Barbeitrag schmerzt innovationswillige KMU aufgrund der aktuell sinkenden Exportmargen. Um die Exportwirtschaft zu entlasten, erlässt die KTI bei Fördergesuchen, die zwischen August und November 2015 eingereicht und bewilligt werden, den Barbeitrag. Die KTI fördert spezifisch KMU, welche stark exportabhängig sind, entweder direkt oder indirekt als Zulieferer von Exportunternehmen. Im angegebenen Zeitraum übernimmt die Kommission die gesamten Salär- und Materialkosten der Forschungspartner im Rahmen der regulären Tarife. Die Forschungspartner sind damit im Vergleich zu den regulären Förderbedingungen gleichgestellt. Im Gegenzug verstärken die Firmen ihre Mitarbeit im Projekt. Vom Erlass des Barbeitrags können KMU mit bis zu 249 Mitarbeitern und einem Exportanteil von mindestens 50 Prozent profitieren. Fördergesuche können Unternehmen im genannten Zeitraum wie üblich laufend bei der Kommission einreichen. Diese prüft jedes Gesuch neben den üblichen Qualitätskriterien (Forschungs- und Innovationsgehalt und Marktpotenzial) auch betreffend ihrer Plausibilität, den Cashbeitrag zu erlassen. Ende September 2015 wird Bundesrat Schneider-Ammann die Massnahme hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüfen und über das weitere Vorgehen informieren. Informationen zu den Sondermassnahmen sind seit 21. Juli 2015 via Webseite der KTI zur Verfügung gestellt.


Weitere Informationen:
www.kti.admin.ch