Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 7-815/2015, 10.08.2015

Komplettlösung für die Lebensmittelindustrie

Die Sicherheit von Lebensmitteln ist für Konsumenten ein wichtiger Aspekt. Um diese zu garantieren, sind analytische Untersuchungen unabdingbar. Je nach Analyseparameter stehen verschiedene Methoden und die entsprechenden Geräte zur Verfügung.

Autor: Gerhard Schönenberger Verkaufsleiter

Bilder: Büchi Labortechnik AG

Die Berichterstattungen in den Medien über Lebensmittelskandale, neue Verordnungen über Zusatzstoffe, aktualisierte Richtlinien über Rückstände und Kontaminanten, Updates von Kennzeichnungsverordnungen – all das hat Einfluss auf die Lebensmittelanalytik. Sowohl zu untersuchende Parameter als auch Anzahl der Analysen nehmen zu und somit steigt auch die Komplexität in der Lebensmittelkontrolle. Umso wichtiger ist es, einen kompetenten Partner an der Seite zu haben. Mit der Erfahrung von über 75 Jahren unterstützt das Unternehmen BÜCHI Labortechnik weltweit seine Kunden mit zukunftsweisender Technik, durchdachter Funktionalität und hoher Qualität bei der Applikationsentwicklung. Das Unternehmen hat ein breit gefächertes Sortiment für die Lebensmittelanalytik, zu dem folgende Instrumente gehören:

  • Mixer für die Probenhomogenisierung
  • Aufschluss- und Destillationsgeräte für die Proteinbestimmung nach Kjeldahl
  • Destillationsgeräte für die Bestimmung von wasserdampfflüchtigen Substanzen (zum Beispiel Alkohol, Schwefeldioxid, flüchtige Säuren, TVB-N)
  • Geräte zur Stickstoff- und Protein-bestimmung nach Dumas
  • Hydrolyse- und Extraktionsgeräte für die Fettbestimmung
  • Geräte für die Extraktion von Rückständen und Kontaminanten (beispielsweise Pestizide, Dioxine)
  • NIR-Spektrometer für die synchrone Bestimmung verschiedener Parameter

Probenvorbereitung mit Mixer.

Für eine zuverlässige Analyse ist eine optimale Probenvorbereitung zwingend notwendig. Das patentierte Homogenisierungssystem des Mixers B-400 zerkleinert und homogenisiert Proben für den Lebens- und Futtermittelbereich in kurzer Zeit ohne Erwärmung der Probe.

Aufschluss- und Destillationseinheiten (Kjeldahl-Linie).

Die Proteinbestimmung gehört zu den Grundanalysen bei Lebensmitteln. Als Standardmethode gilt noch immer die 1883 entwickelte Kjeldahl-Methode. Je nach Probenaufkommen und Automatisierungswunsch bietet der Spezialist Aufschluss- und Destillationseinheiten für jeden Bedarf. Die Geräte werden regelmässig kritisch überarbeitet und sind somit technisch auf dem neuesten Stand. Um die Arbeitsabläufe so weit es machbar ist zu optimieren, sind alle Geräte direkt aufeinander abgestimmt. Die Destillationseinheiten der Kjeldahl-Linie lassen sich zusätzlich zur Probenvorbereitung bei der Bestimmung von wasserdampfflüchtigen Substanzen wie zum Beispiel Alkohol oder Schwefeldioxid einsetzen. Detaillierte Applikationsvorschriften für verschiedene Probenmatrices erleichtern die Durchführung der Bestimmungen.

Stickstoff- und Proteinbestimmung nach Dumas.

Bei Analysen spielt die Zeit oft eine wichtige Rolle. Beispielsweise dann, wenn grössere Mengen an Proben anfallen, die innerhalb kurzer Zeit analysiert sein müssen. Auch beim Wareneingang kommt es auf schnelle Analyseergebnisse an, wenn ein Lastwagen darauf wartet, seine Ladung in ein Silo zu pumpen. In solchen Fällen können Verantwortliche nicht erst eine Stunde auf das Analysenresultat warten. Abhilfe schafft die schnelle Stickstoffbestimmung nach Dumas oder die ganzheitliche Analytik mittels NIR. Als Anbieter aller drei Schlüsseltechnolo- gien – Dumas, Kjeldahl und NIR – sorgt der Labortechnikspezialist mit seinem Applikationsteam für eine optimale Unterstützung bei der Bestimmung von Protein in Lebens- und Futtermitteln.

Extraktionseinheiten für die Fettbestimmung.

Neben Eiweiss ist Fett ein Hauptbestandteil in Lebensmitteln und somit ein Grundparameter in der Analytik. Die Methode der Wahl für die Fettbestimmung ist die Soxhlet Extraktion mit oder ohne vorgeschalteter Hydrolyse (Weibull-Stoldt). BÜCHI bringt fortlaufend neue Extraktionsgeräte auf den Markt, die dem Anspruch nach schneller Extraktion unter Berücksichtigung der offiziellen Methoden (Soxhlet) gerecht werden und Bedien- komfort, Sicherheit und schonenden Umgang mit unseren Umweltressourcen ins Zentrum stellen.

Aber Extraktion ist nicht nur für die Fettbestimmung geeignet, sie ist auch ein wichtiger Probenvorbereitungsschritt in der Rückstandsanalytik. Für diese Anwendung gibt es verschiedene Geräte zur Auswahl – für die klassische Fest-Flüssig-Extraktion sowie für die Extraktion unter Druck. Im Frühjahr 2015 hat der Anbieter für Labortechnik auch die kontinuierliche Extraktion nach Twisselmann automatisiert und trägt somit zur Effizienzsteigerung im Labor bei. Die innovative Extraktionslösung gewährleistet im Weiteren erhebliche Kosteneinsparungen bei der Fettbestimmung und überzeugt durch bestechende Vorteile gegenüber der manuellen Extraktion:

  • Niedriger Lösungsmittelverbrauch und optimale Rückgewinnung des Lösungsmittels durch den gekühlten Lösungsmittelbehälter (> 90 Prozent)
  • Minimaler Anwendereingriff dank einfacher Probenbefüllung
  • Bis zu vier Mal schneller verglichen mit Extraktionen mit klassischen Glasgeräten
  • Optimale Reproduzierbarkeit aufgrund der automatisierten Extrak-tionsmethode

Mit der Erweiterung seines klassischen Extraktionsportfolios ist der Spezialist in der Lage, die drei am häufigsten verwendeten Extraktionsmethoden für die Fettbestimmung – Soxhlet, Heissextraktion und kontinuierliche Extraktion (Twisselmann) – anzubieten.

NIR-Spektrometer.

Für die gleichzeitige Bestimmung verschiedener Parameter wie zum Beispiel Fett, Protein, Feuchte, Asche, Salz und Ballaststoffe bietet der Spezialist das Spektrometer NIRFlex N-500 an. Vor allem bei hohen Probenaufkommen und gleichbleibender Matrix ist NIR die Methode der Wahl.


Weitere Informationen:
BÜCHI Labortechnik AG, www.buchi.ch




Für jeden Analysefall gibt es die richtige Technik und das passende Gerät