Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 7-815/2015, 11.08.2015

Neuer CEO und wachsende Verkaufsmengen für Barry Callebaut

Der Verwaltungsrat von Barry Callebaut hat Antoine de Saint-Affrique zum neuen CEO ernannt. Per 1. Oktober 2015 wird der 1964 geborene, französische Staatsbürger Jürgen Steinemann ablösen, der im Dezember 2014 zum Vizepräsidenten des Verwaltungsrats gewählt wurde.

Antoine de Saint-Affrique ist derzeit Präsident von Unilever Foods und Mitglied der Konzernleitung. Er zeichnet für Geschäftsbereiche mit einem Gesamtumsatz von EUR 12,4 Milliarden in 8 Regionen und 3 Kategorien verantwortlich, unter anderem für die Division Foodservice von Unilever sowie das neue gebildete Unternehmen Baking, Cooking and Spreading. Seit 2009 ist de Saint-Affrique auch Independent Non-Executive Director (unabhängiges, nicht-exekutives Mitglied des Verwaltungsrats) bei Essilor, einem der führenden Hersteller von augenoptischen Produkten (Umsatz: EUR 5,7 Milliarden).

Der Präsident des Verwaltungsrats Andreas Jacobs dankte Jürgen Steinemann für seinen Einsatz im Dienst des Unternehmens und seine Leistungen seit 2009. Zusammen mit der Geschäftsleitung und den Mitarbeitenden habe Steinemann die Weiterentwicklung und die konsistente Umsetzung der langfristigen Strategie erfolgreich geleitet und Barry Callebaut zu einem der weltweit grössten Hersteller von Schokoladen- und Kakaoprodukten gemacht. Gleichzeitig habe er das Unternehmen auf weiteres Wachstum ausgerichtet, indem er die für Partnerschaften mit globalen Kunden erforderlichen Prozesse und Strukturen eingeführt habe. Jürgen Steinemann bleibt bis zum 30. September 2015 weiterhin als CEO im Amt, um die reibungslose Übergabe an Antoine de Saint-Affrique sicherzustellen.

Neben Bekanntgabe des Führungswechsels hat das Unternehmen auch die Geschäftszahlen der ersten neun Monate veröffentlicht. So konnte das Unternehmen seine Verkaufsmengen um 2,5 Prozent auf 1 320 714 Tonnen steigern. Die Gruppe vermochte dieses Wachstum in einem Schokoladenmarkt zu erzielen, der global um -2,1 Prozent zurückging. Das Schokoladengeschäft von Barry Callebaut wuchs in allen Regionen, unterstützt durch die Wachstumstreiber des Unternehmens (Outsourcing, Schwellenländer und Gourmet- & Spezialitätenprodukte). Der Umsatz der Gruppe stieg in Lokalwährungen um +12,0 Prozent (+7,6 Prozent in CHF) auf CHF 4,6 Milliarden dies dank einem günstigeren Produktmix aufgrund höherer Verkäufe von Gourmet- und anderen Spezialitätenprodukten sowie höherer Kakaobohnenpreise im Vergleich zum Vorjahr. Für das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres erwartet CEO Jürgen Steinemann eine Steigerung des Volumenwachstums.