Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Materialfluss und Logistik: Ausgabe 09/2015, 07.09.2015

Regalreparaturen in der Lebensmittelindustrie

Die Lagerhaltung ohne Regale ist undenkbar. Fällt eines von ihnen aus, kann es schnell zu Engpässen kommen. Damit Gebrauchsspuren und Deformationen nicht zu einem Totalausfall führen, raten Profis zu Reparaturen und Prävention.

Autor: Lara Schmidt, freie Journalistin

Bilder: SNI Nord regaltechnik

Von Beerenfrüchten bis zum Gemüse – Erzeugergrossmärkte leisten im Bereich Anbau und Vermarktung täglich einen wichtigen Beitrag zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Der Erzeugergrossmarkt Langförden-Oldenburg (ELO) verkauft überregional und beliefert sowohl den Lebensmittel-einzelhersteller als auch Grosshändler im In- und Ausland. Als Lebensmittelproduzent trägt das Unternehmen eine hohe Verantwortung gegenüber dem Händler für eine dauerhaft gute Produktqualität. Eine zentrale Rolle spielt dabei die sichere Lagerung. Doch nicht nur hochwertige Produkte sind von Belang, auch die Sicherheit der Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz hat für den Grossmarkt Priorität. Regelmässig prüft und wartet SNI-Nord Regaltechnik beim Erzeugergrossmarkt die Sicherheit von Regal und Lager. Regalbeschädigungen, die beispielsweise durch Hubwagen und Stapler entstanden sind, behebt der Regaltechnikspezialist umgehend. Präventiv bringt das Unternehmen Schutzprofile oder spezielle Anstriche gegen Korrosion an.

Inspektion und Reparatur am Arbeitsplatz.

Herstellerunabhängig überprüfen die Profis Regalanlagen und führen Inspektionen durch. «Unsere Reparaturmassnahmen erfolgen bei laufendem Betrieb. Der normale Arbeitsalltag ist durch die Massnahmen nicht gestört», sagt Nils Schulze, Geschäftsführer von SNI-Nord Regaltechnik. Die Regalinspekteure protokollieren bei der Begutachtung festgestellte Mängel nach DIN 15635 gemäss den Schadensklassen in einem Inspektionsprotokoll. Nach der DGUV-Regel 108-007 geben die Profis Empfehlungen zur Mängelbeseitigung sowie zur zukünftigen Vermeidung von Beschädigungen. Eine Prüfplakette dokumentiert am Ende das Ergebnis.

Reparatur und Prävention für Lager- und Regalsysteme.

Mit statischen Profilen setzt das Unternehmen Regalsysteme instand. Beschädigte Regale und von Rost angegriffene Stahlträger reparieren die Fachleute mithilfe speziell gefertigter Blechkonstruktionen. Auch im Tiefkühlbereich sind die Schutzprofile einsetzbar. Ebenso lassen sich die DEKRA-geprüften Profile präventiv nutzen, um Lager- und Regalsysteme vor unnötigen und kostspieligen Beschädigungen zu bewahren. Das V-Profil schützt das Lager vor der täglichen Beanspruchung. Es verhindert Beschädigungen durch Überbelastung, indem es die wirkenden Kräfte seitlich am Regalständer vorbeileitet. Auch das U-Profil ist speziell auf die tägliche Beanspruchung der Regalsysteme ausgelegt. Im Gegensatz zum ersten präventiven Schutzprofil schafft dieses System die Voraussetzung für eine gleichmässige Übertragung der auftretenden Kräfte über den gesamten Ständer.

Eine andere Gelegenheit, um Regal und Lager zu stärken, ist der Bodenanfahrschutz. Er hat eine Höhe von 400 mm und eine Materialstärke von 3 oder 5 mm und leitet die auftretenden Kräfte seitlich ab. Die gelb-schwarz-gestreifte Rammschutzecke sticht besonders durch ihre auffallende Kennzeichnung heraus. Hindernisse sind deutlich erkennbar, teure Schäden und Ausfallzeiten lassen sich im Betrieb vermeiden. Die Rammschutzecke hält mit einer Höhe von 400 mm und einer Materialstärke von 5 mm die vorgeschriebenen Masse der DGUV-Regel 108-007 ein. Das Schutzboard dient als Anfahrschutz auf den Hauptverkehrswegen einer Palettenregalanlage. Mit einer Vorlaufzeit von 2 Wochen dauert die Regalreparatur etwa eine Stunde pro Ständer. Die Profis verwenden für jedes der Schutzprofile Vollmetall.

Korrosionsanstrich.

Durch das Aussetzen von Feuchtigkeit im Ständerfussbereich neigen viele Regalanlagen zur Korrosion. Das Unternehmen schützt die Regale in Erzeugergrossmärkten im täglichen Umgang mit frischen Lebensmitteln mit einem speziell entwickelten Korrosionsanstrich in der kompletten Farbpalette. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen in verschiedenen Lagerbereichen dazu Tests durchgeführt. Die Tests begleiteten einige Institute, die jahrelange Erfahrung im Bereich des Schiffs- und Karosseriebaus haben. Letztlich stellte sich heraus, dass es durchaus machbar ist, Regalständer, die bereits stark angegriffen sind, mit einer speziellen Form eines elastischen Anstrichs zu schützen, die Korrosion zu stoppen und das unter Beibehaltung der Tragfähigkeit des Regalständers. Im Lebensmittelbereich ist es besonders wichtig, die Produkte vor Rost, Bakterien und Säuren zu bewahren. Nicht nur die Ästhetik spielt dabei eine wichtige Rolle, auch gesundheitliche Schäden könnten ansonsten für den Konsumenten entstehen.

Gefährdungsbeurteilung.

Neben den Inspektionen machen die Spezialisten auch regelmässig Gefährdungsbeurteilungen. Bei dieser Form überprüft das Unternehmen die gesamten Lager- und Produktionshallen nach Mängeln und kontrolliert die Sicherheits- und Arbeitsstandards für die Mitarbeiter des Betriebes. Nach Paragraph 5 des Arbeitsschutzgesetzes ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, das heisst, durch eine Beurteilung, der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung, muss der Arbeitgeber ermitteln, welche Arbeitsschutzmassnahmen erforderlich sind.

Statische Neuerteilung.

Darüber hinaus stellt der Experte eine statische Neuerteilung für selbstgefertigte Regale, Regale aus früheren Jahren oder besondere Regale wie Edelstahlregale aus. Fachleute prüfen vor Ort die gesamte Anlage und führen anhand der Dokumentation der Regale eine Neuverteilung durch. Enthalten ist ein zusätzlicher Belastungswarnhinweis. Darin lässt sich genau protokollieren, welche Grösse und Höhe das Regalsystem hat.

Hoher Standard mit ISO- und DEKRA-Zertifizierung.

Besondere Merkmale des Spezialisten sind die DEKRA- und ISO-Zertifizierung. Durch spezielle Vorsichtsmassnahmen, Kontrolle und ständige Überprüfung zeichnet sich das Unternehmen als Meisterbetrieb aus. Spezielle Geländer und Brüstungen sollen ebenfalls helfen, die Sicherheit der Mitarbeiter zu garantieren. Auf Anfrage entwickeln die Fachleute weitere vorbeugende Sicherheitsmassnahmen. Neben der Absturzsicherung gehören Anfahrschutzsysteme, Träger und DIN-gerechte Durchschubsicherungen dazu. «Unternehmen wie beispielsweise Erzeugergrossmärkte, die die Hilfe von uns in Anspruch nehmen, profitieren also nicht nur durch diverse Sicherheitsstandards für ihre Mitarbeiter, sondern auch durch frische und gesunde Produkte in optimaler Qualität», sagt Schulze.


Weitere Informationen:
SNI-Nord Regaltechnik GmbH
www.sni-nord.de