Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
17.12.2015

Bell-Gruppe investiert in die Zukunft

Die Bell-Gruppe hat die Weichen für ein weiter nachhaltiges Wachstum gelegt. So übernimmt das Unternehmen auf März 2016 den österreichischen Geflügelspezialisten Huber. Zudem hat der Verwaltungsrat entschieden, mit einem Investitionsprogramm die Standorte in der Schweiz weiterzuentwickeln.

Bell übernimmt per 1. März 2016 die auf die Produktion von hochwertigem Geflügelfleisch spezialisierte Huber-Gruppe. Rund 900 Mitarbeiter erzielen einen Jahresumsatz von über 300 Millionen Euro. Das Familienunternehmen hat eine starke Marktposition in Österreich und Deutschland. Zur Huber-Gruppe gehören der österreichische Marktführer im Geflügelbereich die Hubers Landhendl GmbH in Pfaffstätt/AT, die auf Trutenfleisch spezialisierte Süddeutsche Truthahn AG in Ampfing/DE sowie eine Brüterei und ein Logistikunternehmen in Österreich.
Ähnlich wie Bell in der Schweiz verfügt die Huber-Gruppe über eine integrierte Produktion mit über 400 Vertragsmästern. Bell bezieht von der Huber-Gruppe bereits heute für den Schweizer Markt Geflügelfleisch aus Betrieben, die mindestens dem Schweizer Tierschutzgesetz entsprechen. Über den Kaufpreis haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.
Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Geflügelprodukten steigt kontinuierlich. Speziell für Convenience- und Charcuterieprodukte spielt die Verfügbarkeit der Rohstoffe eine immer wichtigere Rolle. Durch die Übernahme der Huber-Gruppe sichert sich Bell den Zugang zum bedeutenden Rohstoff Geflügelfleisch aus der DACH-Region und legt die Basis für weiteres Wachstum im Bereich Geflügel-Convenience. Zudem steigt die Bell-Gruppe durch die Akquisition mit einer neuen Produktgruppe in den österreichischen und deutschen Markt ein. Mit dem Verkauf an Bell ist für Huber die Kontinuität ihres Geschäftsmodells gewährleistet. Ausserdem eröffnet die Konzernzugehörigkeit neue Absatz- und Wachstumschancen. Bell beabsichtigt, die Huber-Gruppe als selbständiges Unternehmen mit dem bewährten Management weiterzuführen.
Bell setzt weiterhin auf den Produktionsstandort Schweiz und baut ihre Standorte aus
Im Rahmen der Produktionsstrategie hat der Verwaltungsrat beschlossen, in die bestehenden Schweizer Standorte weiter zu investieren. Mit einem neuen substanziellen Investitionsprogramm legt die Gruppe die Grundsteine für eine noch leistungsfähigere Produktion in der Schweiz und lässt nun verschiedene Projekte für Neu- und Umbauten mit einem Planungshorizont von 2016 bis 2025 ausarbeiten. Eine eigens aufgestellte Projektorganisation konkretisiert insbesondere für die Standorte Basel und Oensingen die Projekte, welche im Verlauf der nächsten zwei Jahre Entscheidungsreife erlangen werden.



Die Bell-Gruppe sieht sich für das kommende Jahr gut gerüstet