Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
26.03.2015

Erfolgreiches Jahr für Hochdorf

Die Hochdorf-Gruppe steigerte im Geschäftsjahr 2014 Umsatz und Ertrag deutlich. Mit einem Brutto-Verkaufserlös von CHF 428,7 Millionen erreichte die Gruppe ein Wachstum von 14,0 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) konnte die Gruppe um 50,3 Prozent auf CHF 27,2 Millionen erhöhen. Insgesamt resultiert ein Reingewinn von CHF 16,1 Millionen (+166,3 Prozent). Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Dividendenerhöhung von CHF 3,2 auf CHF 3,7 je Namenaktie aus Kapitaleinlagereserven.

Im Geschäftsjahr 2014 verkaufte die Hochdorf-Gruppe Produkte im Umfang von 99 155 Tonnen (exklusive Milchtauschgeschäft in Litauen (+8,1 Prozent gegenüber Vorjahr) und erzielte einen Brutto Verkaufserlös von CHF 428,7 Millionen (VJ CHF 376,1 Millionen; +14,0 Prozent). Haupttreiber dafür sind das erneut hohe Wachstum im Bereich Babynahrung, die hohen Milchpreise, die das Unternehmen mehrheitlich am Markt weitergeben konnte, und der gute Geschäftsverlauf in Litauen. Die Anlagen waren ganzjährig gut ausgelastet und die Gruppe verarbeitete 507,0 Millionen kg Milch, Molke, Milchpermeat und Buttermilch (+11,5 Prozent). Die Fabriaktion am Standort in Litauen verarbeitete 26,7 Millionen kg Milch und Molkenprotein mehr als im Jahr zuvor (+38,5 Prozent). In den Schweizer Werken trocknete Hochdorf 25,6 Millionen kg mehr Flüssigkeiten als im Geschäftsjahr 2014 (+6,6 Prozent).
Der Bruttogewinn hat sich prozentual auf 24,7 Prozent (VJ 23.7 Prozent) erhöht. Bedeutender ist aber die nominelle Steigerung des Bruttogewinns auf CHF 105,2 Millionen (VJ CHF 89,2 Millionen). Im Betriebsaufwand verzeichnet die Gruppe sowohl im Personalaufwand wie auch im übrigen Betriebsaufwand höhere Werte als im Vorjahr. Die hohe Auslastung, zusätzliches Personal und auch die besseren Ergebnisse begründen diese Erhöhung. Auf Stufe EBITDA weist der Milchverarbeiter mit CHF 27,2 Millionen (VJ 18,1 Millionen) einen Rekordwert auf. Auf Stufe EBIT resultieren CHF 20,0 Millionen (VJ 10,3 Millionen) und auf Stufe Reingewinn CHF 16,1 Millionen (VJ CHF 6,1 Millionen). Zum guten Ergebnis beigetragen haben positive Faktoren aus allen drei Geschäftsbereichen.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Geldfluss aus Betriebstätigkeit von CHF 18,2 Millionen auf CHF 20,5 Millionen. Auch die erarbeiteten Mittel liessen sich deutlich von CHF 18,1 Millionen auf CHF 25,3 Millionen erhöhen. Im Bereich Investitionen hat die Gruppe Ausgaben über CHF 18,3 Millionen getätigt und für Akquisitionen CHF 15.1 Millionen. Bedingt durch die Investitionen und Akquisitionen war der Free Cashflow 2014 negativ. Die Nettoverschuldung belief sich akquisitionsbedingt per Ende 2014 auf CHF 46,8 Millionen (VJ CHF 40,0 Millionen). Die Eigenkapitalquote betrug trotz der Akquisitionen gute 43,2 Prozent (Vorjahr 42,6 Prozent). Die Finanzierung der Hochdorf-Gruppe bildet damit eine gute Basis für das weitere Unternehmenswachstum.
Mitte Januar teilte die Schweizerische Nationalbank mit, dass sie den Euro-Mindestkurs zum Schweizer Franken von CHF 1,20 nicht mehr stützen werde. Die Gruppe hat einen Euro-Überhang von rund EUR 60 Millionen pro Jahr. Mit dem leichten Erstarken des Euro hat sich die Situation etwas entspannt. Trotzdem beschleunigt das Unternehmen die bereits früher getroffenen Massnahmen im Bereich der Effizienzsteigerung und der Wertschöpfungssteigerung zusätzlich. Deshalb gilt es, die Projekte der «Kapazitätsmaximierung» und das Projekt «Babynahrung Prenzlau» zu beschleunigen. Als weitere Massnahmen hat der Milchverarbeiter Preissenkungen bei Schweizer Lieferanten und Preiserhöhungen im Bereich Babynahrung umgesetzt. Dr. Thomas Eisenring erklärt, dass die Gruppe alles unternehmen werde, um die angepeilten Budgetzahlen 2015 trotz der Währungseinflüsse zu erreichen.



Dr. Thomas Eisenring, CEO der Hochdorf-Gruppe, ist mit den Ergebnissen für das Geschäftsjahr 2014 zufrieden