Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
29.01.2016

Gebremstes Umsatzwachstum

Das Lebensmittelunternehmen Hügli erzielte 2015 eine organische Umsatzsteigerung von +3,4 Prozent. Diese Steigerung basiert überwiegend auf höheren Absatzmengen, der Preiseffekt lag bei +0,4 Prozent. Obwohl der Umsatz im zweiten Halbjahr (H2) absolut höher lag als im ersten Halbjahr (H1), sank das Umsatzwachstum von +5,6 Prozent in H1 auf +1,3 Prozent in H2 2015. Der Grund dafür war eine bereits sehr starke Vorjahrbasis in H2 2014, in dem das Unternehmen den Umsatz bereits um über +5 Prozent steigern konnte. Die Akquisitionen granoVita/EDEN per 01.01.2015 erbrachten zusätzlich ein Umsatzplus von CHF 25 Millionen respektive +6,7 Prozent zum Vorjahr. Die Integration des Vertriebs dieser neu erworbenen Marken hat Hügli ist per Ende 2015 abgeschlossen und die Synergien in der Produktion sowie das erweiterte Produktportfolio zeigen bereits Früchte.

Das Jahr 2015 war bei Hügli massiv beeinflusst durch die drastische Frankenaufwertung. Mitte Januar, vor allem gegenüber dem Euro mit einer Veränderung von -12 Prozent für das Geschäftsjahr 2015. Da die Hügli Gruppe über 80 Prozent der Umsätze nicht in Schweizer Franken realisiert, belasten die tieferen Umrechnungskurse den ausgewiesenen Umsatz um CHF 36 Millionen respektive um gegen -10 Prozent. Da Hügli jedoch auch mehrheitlich ausserhalb der Schweiz produziert, fallen über 80 Prozent der Konzernkosten nicht in Schweizer Franken an, so dass der Haupteffekt der Fremdwährungsverluste durch die Umrechnung der Umsätze und Erträge in CHF der Hügli Gesellschaften im Ausland resultiert (Translationsverluste). Zusätzlich zu diesen Transaktionsverlusten (Exporte) ergeben sich für das Unternehmen Ergebnisbelastungen aufgrund der ökonomischen Folgen des starken Frankens (Umsatzverluste, Preissenkungen). Damit beträgt der Währungsverlust auf Stufe Konzern-EBIT deutlich über -10 Prozent. Die operativ erwirtschafteten Gewinnbeiträge, unter anderem aufgrund des organischen Umsatzwachstums sowie der bereits profitablen Akquisitionen, die zu konstanten Fremdwährungskursen eine erfreuliche EBIT-Steigerung im Konzern ergeben hätten, wurden durch die erheblichen Währungsverluste überkompensiert. Entsprechend erwartet das Unternehmen ein EBIT und Gewinn 2015 leicht unter Vorjahr.
Für das Jahr 2016 erwarten die Verantwortlichen ein moderates Umsatzwachstum sowie eine dazu leicht überproportionale EBIT-Steigerung. Detaillierte Informationen zum Geschäftsjahr 2015 (Geschäftsbericht) sowie die Umsatzzahlen des ersten Quartals 2016 publiziert der Lebensmittelhersteller am 13. April 2016 und kommentiert diese an der gleichentags stattfindenden Medien- und Analystenkonferenz.



Das Lebensmittel-Unternehmen Hügli ist auf die Herstellung und den Vertrieb von Suppen, Saucen, Bouillons, Würzen, Antipasti, Desserts und Fertiggerichten spezialisiert.