Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
06.10.2015

Kräftebündeln für die Zukunft

Die beiden Organisationen MIBA und Nordostmilch bereiten die Fusion ihrer Milchhandelsaktivitäten vor. Eine Arbeitsgruppe bereitet den Zusammenschluss des Milchhandels im Detail bis zur Generalversammlungen 2016 vor. Durch das Kräftebündeln wollen die Unternehmen eine unabhängige bäuerliche Milchvermarktungsorganisation gründen, die konsequent auf den Markt und seine Begebenheiten ausgerichtet ist, um Mehrwerte für ihre Milchlieferanten zu schaffen.

Die Konzentration auf dem Schweizer Milchmarkt geht weiter voran. Viele Produzentenorganisationen stehen wenigen nationalen Milchverarbeitern gegenüber. Der Druck auf die Milchbranche in der Schweiz steigt aufgrund der zunehmenden Internationalisierung und des wachsenden Einkaufstourismus im nahen Ausland weiter und der resultierende Milchpreis stimmt für die Schweizer Milchbauern immer weniger. Diese Tatsachen fordern von bäuerlichen Milchvermarktungsorganisationen, sich diesen schwierigen Rahmenbedingungen zu stellen, um in einem solchen Umfeld längerfristig Mehrwerte für ihre Milchlieferanten zu schaffen.
Seit drei Jahren suchen MIBA und Nordostmilch nach optimaleren Zusammenarbeitsformen. In dieser Zeit konnten beide Produzentenorganisationen in verschiedenen Bereichen bereits Synergien nutzen wie beispielsweise der Optimierung der Transporte und der Milchflüsse, was zu einer Kostensenkung führte. Auch erlaubte die Annäherung von Nordostmilch und MIBA auf strategischer Ebene, das Vertrauen aufzubauen, was für einen Schritt wie die Fusion des Milchhandels unabdingbar ist.
Seit längerer Zeit wurde eine Vertiefung dieser Zusammenarbeit im Sinne einer Zusammenlegung des Milchhandels geprüft. Aufgrund der Ergebnisse dieser Analyse sprachen sich die strategischen Gremien der beiden Organisationen einstimmig für die Fusion der Milchhandelsaktivitäten aus. Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern verschiedener Ebenen von MIBA und Nordostmilch, wird in den kommenden Monaten die Zusammenlegung des Milchhandels im Detail ausarbeiten und als Antrag zuhanden der Generalversammlungen vom 20. April 2016 vorbereiten.
Die Produzentenorganisation, die aus diesem Zusammenschluss entsteht, wird mit über 600 Millionen kg Milch über eine beachtliche Vertragsmenge verfügen. Sie hat den Anspruch, die führende unabhängige Milchvermarktungsorganisation der Produzent/innen in der Schweiz zu sein. Konsequent auf den Markt ausgerichtet, hat sie das alleinige Ziel, massgebliche Mehrwerte für ihre Milchlieferanten zu schaffen. Ebenso wird die neu gegründete Milchhandelsorganisation von MIBA und Nordostmilch Projekte zur Erschliessung neuer Märkte und zur Verwertung von saisonalen Milchspitzen mit noch mehr Kraft in Angriff nehmen.



Mit 600 Millionen kg Milch wird die Produzentenorganisation über eine beachtliche Vertragsmenge verfügen