Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
14.10.2015

«Lebensmittel – Sie tragen die Verantwortung»

Die erste Anstellung nach der Ausbildung oder dem Studium ist eine ganz besondere Arbeitsstelle. Denn es gilt nicht nur die gelernten Fähigkeiten und das Können praktisch anzuwenden, sondern auch die ersten wichtigen und weitreichenden Entscheidungen zu treffen. Obwohl gut ausgebildete junge Fach- und Führungskräfte während ihrer Ausbildung vieles gelernt haben, was sie für ihren Beruf brauchen, gibt es Themen, die nicht im Lehrplan stehen: Verantwortung tragen und damit auch richtig umgehen. Da jede Entscheidung Konsequenzen nach sich zieht, will diese gut überlegt sein. So begleitet Verantwortung jeden Mitarbeiter von Anfang an.
Das SGLWT/LT-Seminar für Studierende und Auszubildende widmet sich dem Thema Verantwortung und will «Berufseinsteigern» mit Tipps und Erfahrungsberichten helfen, Stolpersteine rechtzeitig zu erkennen und zu umgehen.  So war das SGLWT/LT-Seminar vom 14. Oktober mit rund 70 Teilnehmern wieder gut besucht. Experten wie Reto Battaglia, Urs Klemm, Silvio Raggini, Adrian Kunz und SGLWT-Präsident Markus Henggeler haben aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz erzählt und die Studierenden für Verantwortung sensibilisiert.
Anhand von Fallbeispielen zeigten die Referenten, wo es «Aufgepasst» heisst, welche Normen und Vorschriften den rechtlichen Rahmen der Verantwortung bilden und dass Verantwortung nicht auf einer einzelnen Person lastet. Durchdachtes Delegieren verteilt die Last auf mehrere Schultern und hilft Probleme schon im Vorfeld besser zu erkennen. Ist dennoch etwas schief gelaufen, dann ist trotzdem nicht gleich alles verloren. Denn ein gut aufgestelltes Risikomanagement mit einem detaillierten Notfallplan und die richtige Kommunikation zur rechten Zeit, können viel Schaden abwenden. Auch das Einbeziehen der Behörden unterstützt bei der Schadensbegrenzung. Um ähnliche Fehler künftig vermeiden zu können, empfiehlt sich auch die akribische Aufarbeitung. Denn wenn in der Wertschöpfungskette das schwache Glied erkannt ist, lässt sich dieses auch reparieren oder notfalls austauschen.
Das Seminar für Studierende und Auszubildende wird in zwei Jahren wieder stattfinden. Das genaue Datum und weitere Details folgen rechtzeitig. 



Wie schon beim ersten Mal, war das SGLWT/LT-Seminar auch dieses Mal wieder gut besucht


SGLWT-Präsident Markus Henggeler begrüsste die Studierenden und erklärte in seinem Vortrag, wie Führungskräfte Mitarbeiter zu Mitverantwortlichen machen und Verantwortung delegieren können


Reto Battaglia, battaglia food safety systems gmbh, präsentierte die Grundlagen der Warenrückzüge


Urs Klemm, Lebensmittelchemiker, sprach über globale Verantwortung und Risikoanalyse


Silvio Raggini vom Qualitätscenter Coop, berichtete über das Ereignismanagement bei Produktsicherheitsfällen


Adrian Kunz vom BAG zeigte in seinem Referat, wer die Verantwortung trägt, wenn`s im Betrieb schief läuft


Bei einem gemütlichen Apéro hatten die Studierenden Gelegenheit, mit den Referenten zu diskutieren