Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
14.06.2015

Stagnierende Umsätze für die schweizerische Verpackungsbranche

Im Geschäftsjahr 2014 verzeichnete die schweizerische Verpackungsindustrie stagnierende Umsätze. Die in der Statistik des Schweizerischen Verpackungsinstitutes SVI erfassten 235 Betriebe erzielten mit 18 869 Mitarbeitern einen Umsatz von CHF 6,4 Milliarden. Das entspricht einem leichten Wachstum von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auch 2014 erfasst das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI die Wirtschaftszahlen der Verpackungsbranche, da es weiterhin keine amtliche Statistik gibt. Dabei werden die Zahlen zu Umsatz, der Anzahl der Betriebe und der Mitarbeitenden erhoben. Basis der Erhebung 2014 ist eine Umfrage des SVI bei den Packmittelverbänden und Organisationen. Die Zahlen, welche nach Packstoffen getrennt sind, zeigen die Produktion auf, nicht den Konsum oder den Verbrauch von Verpackungen in der Schweiz.
Die Umsätze haben sich um 0,4 Prozent auf neu CHF 6,478 Milliarden erhöht. Bei Aluminium bleibt der Umsatz gleich. Bei Karton (-3,8 Prozent), Glas (-2,23 Prozent) und Stahl- und Weissblech (-18,0 Prozent) sind Rückgange zu verzeichnen. Gewachsen sind die Packstoffe Holz (+ 3,67 Prozent), Verpackungsmaschinen (+ 2,93 Prozent), Kunststoff (+0,99 Prozent) sowie Wellkarton (+ 0,25 Prozent). Die Anzahl der erfassten Betriebe (235) erhöhte sich leicht, auch die Beschäftigung hat sich verbessert (+1,7 Prozent). Insgesamt zählt die Verpackungsindustrie der Schweiz nun 18 869 Mitarbeitende.
Nach einem leichten Rückgang von 1,5 Prozent im Jahr 2013 gab es 2014 eine leichte Erholung. Die wirtschaftliche Situation bleibt aber schwierig. Der Preisdruck von Seiten der Kunden sowie von ausländischen Anbietern ist hoch. Des Weiteren war für die Exportwirtschaft die Nachfrage in den europäischen Absatzmärkten deutlich rückläufig. Die Frankenstärke erschwert die Situation zusätzlich. Die unsichere wirtschaftliche Situation dämpft die Erwartungshaltung. Dazu kommen regulatorische Eingriffe von Seiten des Staates sowie Initiativen, welche das schweizerische Unternehmertum gefährden.
Die Marketingfunktion als Königsdisziplin der Verpackung ist das Jahresthema des SVI im laufenden Geschäftsjahr. Die Verpackung spielt im Marketing eine wichtige, jedoch oft unterschätzte Rolle im Kaufprozess. Konsumenten treffen am Point of Sale 80 Prozent aller Kaufentscheide: Dabei ist die Verpackung oftmals das Hauptargument für den Kauf eines Produkts. Die Marketingfunktion lässt sich dabei in drei Teile gliedern: Information, Identifikation und Kommunikation.
Die Verpackung erfüllt dabei wichtige Funktionen: eine Marke oder Firma in ihrem Wiedererkennungswert zu stärken, den Verbraucher bezüglich Packgut, Gebrauch, Entsorgung (der Verpackung, allenfalls des Inhaltes) informieren sowie den Verbraucher mittels ihrer grafischen Gestaltung, allenfalls auch Form und Art der Verpackung, zum Kauf motivieren.