Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
24.03.2015

Umsatz und Gewinn von Emmi im Rahmen der Erwartungen

Emmi erzielte 2014 einen den Prognosen entsprechenden Netto-umsatz von CHF 3404 Millionen (+3,2 Prozent). Dies gilt auch für das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und den Reingewinn, welche ausserordentliche Effekte, insbesondere die Wertberichtigung bei Trentinalatte, umfasst. Deshalb gingen das EBIT um -19,2 Prozent auf CHF 136,2 Millionen und der Reingewinn um -24,6 Prozent auf CHF 78,9 Millionen zurück. Bereinigt um diese Effekte legten sowohl EBIT (+6,7 Prozent auf CHF 170,7 Millionen) als auch Reingewinn (+12,1 Prozent auf CHF 109,4 Millionen) zu. Die Prognosen für 2015 sind vom starken Franken geprägt. Der organische Konzernumsatz wird voraussichtlich um -2 Prozent bis -3 Prozent schrumpfen und die Reingewinnmarge knapp 3 Prozent betragen. Auf der Generalversammlung vom 22. April 2015 wird beantragt, eine Dividendenausschüttung von brutto CHF 3.80 (Vorjahr CHF 3.80) je Namenaktie aus Kapitaleinlagereserven zu beschliessen.

Emmi erwirtschaftete 2014 einen Nettoumsatz von CHF 3404 Millionen. Dies entspricht einem Zuwachs von +3,2 Prozent (organisch +3,0 Prozent) und liegt innerhalb der Vorgaben von +3 Prozent bis +4 Prozent. Mit einem EBIT von CHF 136,2 Millionen, einem Reingewinn von CHF 78,9 Millionen und einer Reingewinnmarge von 2,3 Prozent liegt das Geschäftsergebnis 2014 leicht über den eigenen Vorga-ben vom August 2014, was unter anderem ein sehr gutes viertes Quartal 2014 reflektiert. Die im August 2014 veröffentlichten Prognosen betrugen CHF 117 Millionen bis CHF 132 Millionen für das EBIT sowie ungefähr 2 Prozent für die Reingewinnmarge. Diese gegenüber dem Frühjahr 2014 revidierten Prognosen umfassen ausserordentliche Effekte, insbesondere die Wertberichtigungen bei der italienischen Tochtergesellschaft Trentinalatte. Die Sondereffekte beliefen sich insgesamt auf CHF -34,5 Millionen (EBIT) und CHF -30,5 Millionen (Reingewinn).
Aussagen über den effektiven Geschäftsverlauf geben die um Sondereffekte bereinigten Zah-len. Das bereinigte EBIT von CHF 170,7 Millionen, der bereinigte Reingewinn von CHF 109,4 Millionen und die bereinigte Reingewinnmarge von 3,2 Prozent zeigen deutlich, dass die von Emmi eingeschlagene Wertschöpfungsstrategie Früchte trägt: Sie liegen über den ursprünglichen Prognosen vom Frühling 2014.

Die Frankenstärke beeinflusst Emmi wie andere exportierende Schweizer Unternehmen auch. Um den negativen Auswirkungen zu begegnen, erhöhte Emmi im ersten Quartal 2015 die Preise für Exportprodukte im Ausland. Weiter intensivierte das Unternehmen die Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungsprogramme in allen Schweizer Betrieben und verhandelte Preissenkungen mit internationalen Lieferanten sowie mit Milchproduzenten. Für 2015 rechnet Emmi mit leicht sinkenden internationalen Rohstoff-, Energie- und Verpackungspreisen. In der Schweiz wird sich der Einkaufstourismus ins nahe Ausland verstärken. Zudem sind aufgrund ausbleibender Touristen rückläufige Umsätze in der einheimischen Gastronomie zu erwarten. Ausserhalb des Euroraums dürften die USA ein stabiles Konsumverhalten zeigen. Emmi setzt alles daran, dass Schweizer Milchprodukte im internationalen Wettbewerb weiterhin genügend Absatzmöglichkeiten finden. Trotzdem wird die Entwicklung im Jahr 2015 durch die Währungseinflüsse gehemmt werden. Emmi rechnet für das laufende Jahr mit einem deutlich negativen Umrechnungseffekt sowie einem zusätzlichen organischen Umsatzrückgang. Auch bei den Erträgen rechnet Emmi mit einer Einbusse.



Emmi rechnet für 2015 wegen der negativen Umrechnungseffekte mit einem Umsatzrückgang