Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Verfahrenstechnik: Ausgabe 01-02/2016, 08.02.2016

«Lockere» Früchte

Trockenfrüchte sind begehrte Zutaten in vielen Lebensmitteln. Doch das in Blöcken gepresste Dörrobst aufzulockern und zu zerkleinern ist eine kräfteraubende Herausforderung, die eine Innovation jetzt automatisch erledigt.

Autor: Nancy Kraus, Sales Manager

Bilder: Brunner-Anliker AG

Das Zerkleinern und Auflockern von gepressten Trockenfrüchten in Blöcken bereitet der Industrie seit jeher Kopfzerbrechen. Unternehmen müssen die Früchte sauber vereinzeln, ohne sie dabei zu verletzen. Der Grund dafür liegt auf der Hand, denn einerseits wollen Produzenten den Endverbrauchern eine schöne unversehrte Frucht präsentieren und andererseits die Trockenfrüchte für die Weiterverarbeitung so belassen, dass sie ohne Austritt von Saft und Zucker beispielsweise der Verpackungsstation zugeführt werden können.

Trockenfrüchte vereinzeln – aber wie?

Mit dieser Gratwanderung tut sich die fruchtverarbeitende Industrie seit jeher schwer. Doch es gibt verschiedene Optionen, Trockenfrüchte zu vereinzeln. In vielen Firmen geschieht der Vorgang noch manuell. Das ist einerseits zeitraubend und andererseits sind die Hygienevorschriften dabei schwierig einzuhalten. Bei Datteln, die oft in steinharten Blöcken angeliefert werden, ist dies verbunden mit schwerer körperlicher Arbeit, was nicht den heutigen Arbeitsbedingungen entspricht.

Eine weitere Methode ist das Vereinzeln der Früchte mit Wasser. Je nach weiterer Verwendung müssen Unternehmen die nassen Früchte anschliessend trocknen, was eine weitere Station in der Produktion bedeutet und mit hohen Kosten verbunden ist. Zudem ist Wasser eine teure Ressource, die die Betriebe vorher reinigen und nachher fachgerecht filtern müssen, bevor sie es wieder verwenden, beziehungsweise dem Abwasser zuführen können.

Maschinelle Auflockerung von Trockenobst.

Aufgrund immer wiederkehrenden Anfragen von Kunden, kam die Firma Brunner im Jahr 2002 mit ihrer ersten Fruchtauflockerungsmaschine auf den Markt. Die Grossverteiler in der Schweiz, die Trockenfrüchte in allen Variationen verarbeiten, waren die ersten Kunden. Mit ihnen zusammen entwickelte der Hersteller die Früchteauflockerungsmaschine kontinuierlich weiter und nahm immer wieder Anpassungen und Verbesserungen vor. Dabei war es wichtig, den Prozess der Auflockerung einfach zu halten und eine schonende Behandlung der Früchte zu garantieren.

Einfache Anwendung.

Mit der Fruchtauflockerungsmaschine können Mitarbeiter die Früchte direkt auf der Maschine auspacken und den ganzen Block durch den Befüllschacht dem Vorbrechhaken zuführen, der den Früchteblock das erste Mal aufbricht. Genau aufeinander abgestimmte Werkzeuge, die in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung stehen, brechen die Blöcke auf und verarbeiten die Früchte zu rieselfähigem Schüttgut.

Die fast unverwüstliche Maschine und das dazugehörige Werkzeug, sind verschleissarm und bieten den Kunden eine perfekte Lösung, die den Hygiene- und Sicherheitsvorschriften entspricht. Die gesamte Maschine steht auf einem fahrbaren Untergestell und lässt sich im Waschraum mit Wasser heiss abspritzen. Die Werkzeuge sind in einer Industriewaschmaschine problemlos waschbar.


Weitere Informationen:
Brunner-Anliker AG, www.brunner-anliker.com