Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Branchenfokus: Ausgabe 01-02/2016, 08.02.2016

Energie für Zwischendurch

Der Markt für Energiedrinks boomt. Taurin, Guarana und Co. sorgen für den nötigen Energie-Kick. Doch ein Klassiker gibt seit 20 Jahren Energie für Zwischendurch – und das ganz ohne «Flügel».

Autor: Redaktion

Bilder: Emmi AG

Energie ist der Motor des Lebens. Ohne sie läuft buchstäblich nichts – kein Licht, kein Computer, kein Radio, kein Fernseher. Was für Gebrauchsgegenstände gilt, gilt auch für den Menschen. Damit wir leistungsfähig bleiben und «energiegeladen» durch den Tag gehen können, braucht unser Körper Energie, die wir in Form von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen zuführen. Was theoretisch reichlich trocken klingt, ist praktisch der reine Genuss. Je nach Lust, Laune und Hungergefühl essen wir kleine Snacks für Zwischendurch oder reichhaltige Mahlzeiten, die auch aus mehreren Gängen bestehen können. Für den kleinen Hunger oder Energie-Kick gibt es ein reichhaltiges Sortiment. Ein Produkt aus dieser Warenvielfalt ist die Energy Milk von Emmi.

Milch macht munter.

Das Erfolgsmodell begann seine Karriere 1995. «Damals hatten wir die Idee von einer Zwischenmahlzeit für Schüler. Wir wollten ein Milchprodukt, das Energie liefert und nachhaltig sättigt. Das Ergebnis war unsere Energy Milk, die noch heute einen festen Platz in den Kühlregalen hat», erklärt Jörg Schäfer, Leiter Entwicklung Frischprodukte bei Emmi. Das Geheimnis des langjährigen Erfolgs liegt in den Zutaten, die exakt auf die Anforderungen eines Energielieferanten abgestimmt sind. Verschiedene Zuckerarten wie Traubenzucker und Maltodextrin sorgen für den raschen Energieanstieg, während Vollei und lösliche Ballaststoffe für die nachhaltige Sättigung verantwortlich sind. Milchmineralstoffe wie Calcium und Vitamin E, B6, B2, B1 sowie Vitamin D übernehmen die gesundheitsfördernde Wirkung. So ist das Milchprodukt auch heute noch eine beliebte Zwischenmahlzeit – und das nicht nur für Schüler.

Energie – auch ohne Flügel.

Im Laufe der letzten Jahre hat der Markt für Energiedrinks reichhaltigen Zuwachs bekommen. Getränke mit aufputschenden Inhaltsstoffen wie Koffein, Taurin und Guarana stehen bei jungen Menschen hoch im Kurs. Doch der Klassiker muss sich nicht verstecken. «Abgesehen von der Tatsache, dass es zu Beginn unserer Energy Milk diese ‹Energielieferanten› noch nicht gab, entspricht es auch nicht unserem Verständnis. Unsere Kernkompetenz sind Milchprodukte. Zudem ist auch unsere Energy Milk nicht ganz frei von Koffein – zumindest die Sorte mit Mocca. Doch wir setzten nicht das reine Koffein zu, sondern geben Kaffee-extrakt in die Milch. Das ist eine natür-liche Energieanreicherung, die auch eine stark geschmacksgebende Komponente ist», so der Fachmann.

Klassisches Rezept mit modernen Variationen.

Der Geschmack spielt auch bei den saisonalen Produkten eine grosse Rolle. So bietet das Unternehmen zu seinen Geschmacksvarianten Choco, Mocca, Strawberry, Vanilla und Banana auch immer wieder ungewöhnliche Variationen an. Die Mischung aus Mango und Chili ist die aktuelle limited edition. Doch auch die Geschmacksrichtung Marshmallow kam gut an. «Wir probieren gerne ungewöhnliche Aromen aus, zu denen wir uns dann auch ein frisches junges Design überlegen. Doch die saisonalen Produkte betragen nur zehn Prozent unseres Sortiments. Würden wir jedoch feststellen, dass sich eine limitierte Auflage besser verkauft als ein Klassiker, dann müssten wir überlegen, ob wir diesen Geschmack nicht konstant im Sortiment lassen. Aber in der Regel rotieren wir und machen damit sehr gute Erfahrungen.

Low-Processing für Qualitätsprodukte.

Um aus den verschiedenen Zutaten eine trinkbare Zwischenmahlzeit zu machen, mischen die Fachleute die Rohstoffe in einer bestimmten Reihenfolge, was Teil des Rezeptgeheimnisses ist. Damit das Vollei während der Pasteurisation nicht denaturiert, verwendet die Milchverarbeiterin bereits pasteurisiertes Vollei, wie es auch bei Grossbäckereien zum Einsatz kommt. «Wir achten auf eine geringe Hitzebelastung und haben dazu das Low-Processing genau in der Zeitdauer und der Temperatur definiert. Zudem nutzen wir eine asep-tische Abfüllung, mit der wir Kontaminationen vermeiden können. Für die hohe Qualität des Endprodukts ist auch die durchgehende Kühlkette wichtig. Die Pasteurisierung ist keine UHT-Behandlung, weshalb die permanente Kühlung wichtig ist», sagt der Enwicklungsleiter.

Optimal behandelt und gut gekühlt, ist die trinkbare Zwischenmahlzeit für den Verkauf bereit. Angesichts der Tatsache, dass die Energy Milk bereits seit 20 Jahren auf dem Markt ist, hat sich das Konzept bewährt und vor allem den Geschmack der Konsumenten getroffen, die sich nicht nur auf ein jugendliches Publikum beschränkt. Denn Energie für Zwischendurch kann jeder gebrauchen.


Weitere Informationen:
Emmi, www.emmi.ch





Klassiker wie die Energy Milk Mocca bekommen für einen begrenzten Zeitraum Konkurrenz wie beispielsweise mit der aktuellen Geschmacksrichtung «dare devil»