Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Weiterbildung: Ausgabe 06/2016, 13.06.2016

Highlights an der ILMAC

Vom 20. bis 23. September 2016 findet an der Messe Basel die ILMAC statt. Zu den Highlights der Messe zählen unter anderem die Lunch&Learn-Sessions, die für Besucher kostenlos sind.

Bilder: ILMAC/MCH Messe Schweiz

Die Schweizer Fachmesse für Prozess- und Labortechnik (ILMAC), öffnet vom 20. bis 23. September 2016 wieder ihre Tore. Als Zuliefermesse für Pharma, Chemie, Nahrungsmittel, Getränke, Kosmetik und Biotechnologie bietet die Veranstaltung Besuchern ein breites Spektrum an modernen Geräten und innovativen Methoden für die Arbeit im Labor.

Cleanroom und Contamination Control.

Ein wichtiges Thema aus dem vielfältigen Angebot ist Cleanroom und Contamination Control. Die Messe richtet dabei den Fokus auf die kontrollierte Umgebungsreinheit für Forschung, Entwicklung und Produktion. Cleanroom Control heisst die attraktive Gemeinschaftszone, die die Messe in Zusammenarbeit mit der Reinraum Akademie, Contamination Control Report und der SwissCCS entwickelte. Diese Sonderausstellung ist zugleich Begegnungszentrum und schafft die ungezwungene und freundschaftliche Atmosphäre, in der gute Kontakte und Geschäfte entstehen.

Lunch&Learn Sessions.

Wie schon bei der Ilmac 2013 wird es auch dieses Jahr wieder die Veranstaltungsreihe Lunch&Learn geben. Diese Eventreihe findet um die Mittagszeit statt und dient als Plattform für Wissensvermittlung und Networking, verbunden mit einem Lunch. Die Veranstaltungen bieten dieses Mal den aktuellen Entwicklungsstand und eine Podiumsdiskussion rund um das Schwerpunktthema Industrie 4.0:

  • Mittwoch, 21. September 2016: Die Lunch&Learn-Veranstaltung steht unter dem Motto «Automatisierung und Big Data Handling in der analytischen Wissenschaft».
  • Donnerstag, 22. September 2016: Der Schwerpunkt der Vorträge liegt auf «Automatisierung im Labor».
  • Freitag, 23. September 2016: Namhafte Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft befassen sich mit «Industrie 4.0 in der chemischen Verfahrenstechnik».

Die Vorträge beginnen jeweils um 11:00 Uhr. An jedem Tag gibt es um 13:05 Uhr eine Frage- und Antwortrunde sowie eine Podiumsdiskussion.

Ab 13:30 Uhr sind die Gäste zum Lunch und Networking eingeladen. Gegen 14:00 Uhr enden die Sessions. Die Veranstaltungen sind für alle Besucher offen. Eine Registrierung ist nicht nötig.

Interaktive Netzwerkplattform.

Zur effizienten Präsentation der Ausstellerneuheiten finden die Themengebiete Labor- und Prozesstechnik erstmals gemeinsam statt. Besucher erhalten die Kompetenzen und Lösungen der Aussteller als Gesamtpaket. Damit lässt sich die Aufmerksamkeit bei einer wachsenden Zahl jener Fachbesucher erzielen, die ihre Unternehmensprozesse nicht getrennt, sondern ganzheitlich planen und umsetzen. So sind Anbieter und Hersteller von Lösungen aus folgenden Bereichen in unmittelbarer Nähe:

  • Laborbedarf: Einrichtungen, Geräte, Verbrauchsmaterial
  • Analytik: analytische Geräte und Verfahren
  • Halbfertigprodukte, Laborchemikalien
  • Informationstechnologie
  • Planung und Ausführung, Engineering, Management
  • Anlagen: prozesstechnische Geräte und Anlagen
  • Prozess- und Umwelttechnik
  • Pharmaverpackung: Primär- und Sekundärverpackungen
  • Qualitätskontrolle und Validierung
  • Umweltgerechte Entsorgung

Mit diesem Konzept bietet die Messe ihren Besuchern massgeschneiderte Synergien.

Datum:

Ort:

Veranstalter:

Öffnungszeiten:

Zielgruppe Labor-Berufsgruppen:

Zielgruppe Prozess-Berufsgruppen:


Weitere Informationen:
ILMAC, www.ilmac.ch




IN KÜRZE

20. bis 23. September 2016

Messe Basel, Halle 1

MCH Messe Schweiz (Basel) AG

Dienstag und Donnerstag: 9:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch: 9:00 bis 19:00 Uhr (NetworkingAnlass), Freitag: 9:00 bis 16:00 Uhr

Forscher und Entwickler, Labor- und Projektleiter, Dienstleister und Berater, Labormitarbeiter, Einkäufer, Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen

Anlagenplaner und -bauer, Mitarbeitende des Engineerings, Produktions- und Fachpersonal, Dienstleister und Berater, Einkäufer, Betriebs-, Produktions-, Entsorgungs- und Wartungsverantwortliche, Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen