Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2016, 05.09.2016

Kompetenz in Prozessen und Labortechnik

Die 20. Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie Ilmac steht unter dem Motto Industrie 4.0. Die vielfältigen Ausstellerangebote und das umfangreiche Rahmenprogramm bilden unter anderem die Branchenthemen wie Effizienzsteigerung oder Kostensenkung ab.

Bilder: MCH Messe Schweiz (Basel) AG

Die Schweizer Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie Ilmac, ist ein Treffpunkt für mehr als 12 000 Fachbesucher aus den Branchen Pharma, Chemie, Biotechnologie, Kosmetik, Nahrungsmittel und Getränke. Interessierte können sich über neue Ansätze und Lösungen im Bereich der industriellen Anwendungen der Prozess- und Labortechnik informieren. Diese Bereiche rücken am Markt immer näher zusammen, da Manager die Prozesse in den Unternehmen zunehmend nicht mehr getrennt, sondern ganzheitlich planen und umsetzen.

Enge Verbindung zu Life Science.

Während der Fachmesse finden im Congress Center Basel der internationale Life Science Kongress sowie die MipTec, The International Life Science Exhibition, statt. Bereits in der Vergangenheit haben die MCH Messe Schweiz mit Congrex Switzerland kooperiert. Die Veranstalter wollen die Zusammenarbeit nun intensivieren, Synergien nutzen und den Bogen von den wissenschaftlichen Events zur praxisorientierten Messe spannen. In der Woche vom 19. bis 23. September 2016 werden alle Veranstaltungen unter dem gemeinsamen Dach der «Basel Life Science Week» durchgeführt.

Ilmac Forum.

Die Zukunft der indus-triellen Fertigung liegt in der «Smart Factory», das ist jedenfalls die Meinung von Experten. Grundgedanke der Vernetzung einzelner Teilsysteme und Prozessschritte ist «Industrie 4.0». So steht auch die Messe unter diesem Motto und hat die Beiträge und Sessions des Forums darauf ausgerichtet. An allen vier Messetagen können Besucher ab 9.30 Uhr den Referaten folgen. So gibt es beispielsweise einen Vortrag über PAT – Innovative Prozessanalysetechnik. Dabei erhalten Teilnehmende Einblicke, wie PAT Unternehmen bei ihrem Industrie 4.0-Konzept helfen kann. Mit Hilfe einer ph-Wert-Messung verdeutlicht der Vortrag die horizontale Integration in den Produktionsprozess. Ausserdem stellt er neueste Entwicklungen in der Prozessanalysetechnik für die Life Sciences-Industrie vor.

Kostenersparnis durch Prozessanalytik ist ein weiterer Schwerpunkt. Dabei steht die Schwermetallanalytik in Abwässern im Fokus. Diese gibt nicht nur eine Rechtssicherheit, dass keine Schwermetalle in die Umwelt gelangen, sondern spart auch hohe Kosten bei der unnötigen Regeneration von Reinigungsanlagen. Überwachen Betriebe den Abwasserstrom kontinuierlich auf Schwermetalle, müssen sie die Reinigungsanlage nur regenerieren, wenn es wirklich nötig ist. Das spart Arbeit, Chemikalien und somit hohe Kosten.

Auch das Labor befindet sich im Umbruch. Der Beitrag Labortechnik: Next Generation Lab 4.0 befasst sich mit den Neuerungen. Die Schlagworte heissen: Mobilität, Flexibilität, niedrige Betriebskosten, intelligente Oberflächen und vernetzte Geräte. Zudem stellt die personalisierte Medizin die Labore vor besondere Herausforderungen.

Moderne Prozesstechnik steht im Mittelpunkt des Referats Prozesstechnologie: Intelligente Systeme 4.0. Die Digitalisierung von Fertigungsprozessen war der erste Schritt. Nun folgt der automatisierte Austausch der generierten Daten. Hinzu kommt die automatisierte Überwachung und Steuerung von chemischen Reaktionen und biotechnologischen Prozessen.

Weitere Informationen:

ILMAC, www.ilmac.ch



IN KÜRZE

Datum: 20. bis 23. September 2016

Ort: Messe Basel, Halle 1

Veranstalter: MCH Messe Schweiz (Basel) AG

Öffnungszeiten:
Dienstag und Donnerstag: 9:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch: 9:00 bis 19:00 Uhr (Networking Anlass), Freitag: 9:00 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungskalender:
www.ilmac.ch/veranstaltungen