Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
22.07.2016

Erfolgreiche Halbjahresbilanz für Lindt & Sprüngli

Unter schwierigen Rahmenbedingungen erzielte Lindt & Sprüngli im ersten Halbjahr 2016 ein erfreuliches Wachstum in Schweizer Franken von +6,6 Prozent auf CHF 1,502 Milliarden. Zu den Herausforderungen in den ersten sechs Monaten zählten vor allem anhaltend hohe Rohstoffpreise für Kakaobohnen und -butter, stagnierende Schokolademärkte und eine weitreichend verhaltene Konsumentenstimmung. Laufende Anpassungen im Produktportfolio von Russell Stover sowie eine Optimierung der Promotionsstrategie wirkten sich entsprechend auf das Gruppenwachstum im ersten Halbjahr aus. Zudem steht das diesjährige Halbjahresergebnis einem überdurchschnittlichen Resultat im ersten Halbjahr 2015 gegenüber. In diesem herausfordernden Umfeld ist es dem Schokoladenproduzenten in der ersten Hälfte 2016 gelungen, schneller als der Gesamtschokolademarkt zu wachsen und wichtige Marktanteile zu gewinnen.

Bilder: Lindt & Sprüngli

Das Währungsumfeld hat sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres leicht verbessert. Gegenüber dem Vorjahr haben sich insbesondere der Euro und der US-Dollar leicht erhöht. Als Folge davon lag das Wachstum in Schweizer Franken mit + 6,6 Prozent erstmals seit Langem wieder über der Steigerung in Lokalwährungen, die für die Gruppe +4,4 Prozent betrug. Ohne Einbezug von Russell Stover und der Auswirkung der laufenden Portfoliobereinigung erzielte die Gruppe ein organisches Wachstum von +6,6 Prozent. Dies stellt eine Wachstumsbeschleunigung gegenüber dem zweiten Halbjahr 2015 dar.
Die Schlüsselmärkte für Schokolade, Schweiz und Europa, sind grösstenteils gesättigt. Der Schweizer Heimatmarkt leidet zusätzlich unter einem anhaltenden Einkaufstourismus in die benachbarten Euroländer und einem zunehmenden Druck der Hard-Discounter auf die Handelspartner. Lindt & Sprüngli hielt in diesem Umfeld an der bewährten selektiven Distributionsstrategie fest und konnte dank gezielter Marketingmassnahmen und hervorragender Beziehungen zum Handel leicht wachsen. In Europa verzeichneten die Tochtergesellschaften in Deutschland und Frankreich sehr gute Ergebnisse. Besonders erwähnenswert ist das überdurchschnittlich gute Resultat in England, das im zweistelligen Bereich liegt. Aber auch kleinere Gesellschaften wie Nordics, Russland, Tschechien und Polen verzeichneten erfreuliche Resultate mit zweistelligem Wachstum. So erzielt die Gruppe im Segment «Europa» insgesamt ein erfreuliches organisches Wachstum von +5,7 Prozent auf CHF 738,5 Millionen.
Der Betriebsgewinn (EBIT) der Gruppe erhöhte sich zum 30. Juni 2016 gegenüber dem Vorjahr um +8,6 Prozent und belief sich auf CHF 98,4 Millionen (Vorjahr CHF 90,6 Millionen). Der Reingewinn der Gruppe lag bei CHF 72,2 Millionen (Vorjahr CHF 65,0 Millionen). Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einer Steigerung von +11,1 Prozent. Die Bilanzsumme per 30. Juni 2016 reduzierte sich gegenüber dem Jahresende 2015 um rund CHF 405 Millionen auf CHF 5855 Millionen. Für das zweite Halbjahr 2016 erwartet das Unternehmen eine Beschleunigung des Umsatzwachstums gegenüber den ersten sechs Monaten. Somit sollte die Gruppe die strategische Zielsetzung für das Gesamtjahr erreichen.



Lindt & Sprüngli sieht sich auf gutem Weg