Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
20.01.2017

Hilcona übernimmt Frostag in Landquart

Hilcona, ein Unternehmen der Bell-Gruppe, übernimmt die auf die Herstellung von Teigwaren und vegetarischen Produkten spezialisierte Frostag in Landquart. Das Unternehmen erzielt mit 118 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von über CHF 10 Millionen. Die Frostag wird als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach von Hilcona weitergeführt. Hilcona übernimmt die Mitarbeiter und das bewährte Management.

Bilder: Bell

Mit der Übernahme von Frostag Food-Centrum (Frostag) baut Hilcona ihre Marktstellung bei Teigwaren und vegetarischen Produkten weiter aus. Das Unternehmen wird rückwirkend per 1. Januar 2017 in die Bell-Gruppe konsolidiert. Über die Kaufmodalitäten haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart.
Hilcona arbeitet in den Bereichen Pasta und Tofu seit Jahren eng mit der Frostag zusammen und war zuvor bereits mit 10 Prozent am Unternehmen beteiligt. 2016 haben Hilcona und Frostag mit der gemeinsamen Produktion von Tofu aus Schweizer Bio-Sojabohnen begonnen. Mit der vollständigen Übernahme will Hilcona den Ausbau insbesondere des vegetarischen Sortiments beschleunigen. Es ist geplant, den Standort Landquart zu einem vegetarischen Kompetenzzentrum auszubauen.
Der heutige Geschäftsführer der Frostag Christoph Caprez blickt auf eine lange Tradition im Bereich Pasta zurück. Die Wurzeln des Unternehmens gehen zurück bis ins Jahr 1841, als der Urgrossvater eine der ersten Teigwarenfabriken der Schweiz gründete. Das Traditionsunternehmen ist auf die Produktion von Kleinserien spezialisiert und ist ein dynamisches Produktions- und Dienstleistungsunternehmen, das Frisch- und Tiefkühlprodukte herstellt. Es produziert Teigwaren, Fertiggerichte (Convenience), Saucen und Tofu, teilweise auch in zertifizierter Bio-Qualität. Das Unternehmen beliefert unter anderem Lebensmittelindustrie, Detailhandel, Systemgastronomie, Abholmärkte und Grossisten
Für die Frostag bedeutet die Übernahme eine ideale Nachfolgeregelung sowie die Sicherung ihres Geschäftsmodells in einem wachsenden Marktumfeld