Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
06.04.2016

Hochdorf erarbeitete ein gutes Resultat

Die Hochdorf-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 ihren Umsatz deutlich gesteigert. Mit CHF 551,2 Millionen erzielte die Gruppe erstmalig einen Brutto-Verkaufsumsatz von über einer halben Milliarde Franken. Allen widrigen Umständen zum Trotz erarbeitete sich das Unternehmen 2015 ein Ergebnis auf Vorjahresniveau.

Im Geschäftsjahr 2015 verkaufte die Hochdorf-Gruppe Produkte im Umfang von 242 821 Tonnen (+144,9 Prozent gegenüber Vorjahr) und erzielte einen Brutto-Verkaufserlös von CHF 551,2 Millionen (VJ CHF 428,7 Millionen; +28,6 Prozent). Die Gruppe verarbeitete 761 240 Tonnen Milch, Rahm, Molke und Milchpermeat (VJ 506 963 Tonnen; +50,2 Prozent). Das Volumen- und Umsatzwachstum erklärt sich mit der Akquisition der Uckermärker Milch GmbH sowie der Marbacher Ölmühle GmbH. Ohne diese Akquisitionen hätte die Gruppe einen Umsatzrückgang in Kauf nehmen müssen. Hauptverantwortlich dafür waren die tieferen Milchpreise, die sich im Geschäftsbereich Dairy Ingredients auch auf tiefere Verkaufspreise auswirkten. Negativ auf den Gruppenumsatz wirkten sich auch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses sowie die bewusst reduzierte Absatzmenge im Milchwerk in Prenzlau aus.
Wegen des margenschwächeren Geschäftes in Deutschland reduzierte sich der Bruttogewinn prozentual auf 23,9 Prozent (VJ 24,7 Prozent). Den nominellen Wert konnte die Gruppe jedoch auf CHF 130,1 Millionen (VJ CHF 105,2 Millionen) erhöhen. Im Betriebsaufwand verzeichnete das Unternehmen mit dem Einbezug der akquirierten Werke sowohl im Personalaufwand wie auch im übrigen Betriebsaufwand höhere Werte als im Vorjahr.
Auf Stufe EBITDA kann Hochdorf mit CHF 30,5 Millionen einen neuen Höchstwert vorweisen (VJ CHF 27,2 Millionen; +12,0 Prozent). Den EBIT konnte die Gruppe bei deutlich höheren Abschreibungen leicht auf CHF 20,1 Millionen erhöhen (VJ CHF 20,0 Millionen +0,65 Prozent). Dieses Resultat zeigt, dass die getroffenen Massnahmen zur Effizienzsteigerung Wirkung zeigen. Es wird aber auch deutlich, dass die akquirierten Unternehmen, wie angekündigt, noch keinen Beitrag zu einer Ertragssteigerung leisteten. Als Unternehmensergebnis resultierten CHF 13,0 Millionen Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (CHF 16.1 Millionen) begründet sich ausschliesslich mit dem Währungseffekt.
Wirksame neue Organisationsstruktur. Ins Geschäftsjahr 2015 startete die Hochdorf Swiss Nutrition AG mit einer neuen Organisationsstruktur. Die in einem relativ schwierigen wirtschaftlichen Umfeld erzielten Resultate zeigen, dass sich die Umstrukturierung gelohnt hat. Auch der Marktfokus auf die drei Geschäftsbereiche für die gesamte Hochdorf-Gruppe bewährte sich im Berichtsjahr.
Die Integration der Uckermärker Milch GmbH sowie der Marbacher Ölmühle GmbH leitete die Milchverarbeiterin Anfang 2015 ein. Auf die aktuell anspruchsvolle Situation im internationalen Milchmarkt konnte die Gruppe in Prenzlau relativ gut reagieren. Sie profitierte davon, dass nur eine geringe Milchmenge direkt von Milchproduzenten beschafft wird. Deshalb liess sich die Milchpulverproduktion wegen der schlechten Produktpreise leicht zurückfahren.
Neue Strategie 2016 – 2020 festgelegt. Das Ziel der Hochdorf-Gruppe ist, sich bis ins Jahr 2020 zu einem global tätigen, profitablen Nischenunternehmen mit Premiumprodukten zu wandeln. Als in Nischen tätiges Unternehmen will Hochdorf die mittelständische Beweglichkeit beibehalten und mit der nötigen Portion Mut neue Märkte erobern.
Die Vorwärtsintegration, das heisst der Schritt näher zum Endkonsumenten, ist ein wichtiger Bestandteil der neuen Strategie. Diesen strebt das Unternehmen vorerst im Geschäftsbereich Baby Care an. Dabei stellt das Zusammengehen mit Kunden das Idealszenario dar. Zudem ist der Aufbau eigener Marken geplant. Die Entwicklung und Vermarktung neuer wertschöpfungsstarker Produkte stellt einen zweiten wichtigen Pfeiler zur Zielerreichung dar. Die neuen Produkte richten sich am Kundennutzen aus und sollen einen hohen Mehrwert bieten. In allen Märkten positioniert sich Hochdorf mit ihren Produkten als Spezialistin. Die Nähe zu seinen Partnern und die hohe Flexibilität erlauben es dem Unternehmen, sich durch ganzheitliche Produkt- und Vermarktungskonzepte von den anderen Marktteilnehmern zu differenzieren. Um die gesetzten Ziele zu erreichen, werden alle Geschäftsbereiche entsprechende Premiumprodukte entwickeln und sich mit diesen in den Zielmärkten etablieren.
Ausblick 2016. Die internationalen Märkte zeigen noch keine Zeichen der Erholung. «Wegen der nach wie vor tiefen Marktpreise für Milchprodukte erwarten wir im laufenden Geschäftsjahr einen Brutto-Verkaufserlös in der Höhe von CHF 560 bis 600 Millionen», erklärt der CEO Thomas Eisenring. Dank der laufenden internen Projekte will das Unternehmen einen prozentualen EBIT im Vergleich zum Produktionserlös von 3,8 bis 4,0 Prozent erzielen. Eisenring betont, dass in beiden Werten eine mögliche Vorwärtsintegration nicht enthalten ist.
Um die Strategie der Vorwärtsintegration umsetzen zu können, beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine bedingte Kapitalerhöhung von nominell CHF 7 173 800, das heisst 717 380 Namenaktien zu einem Nominalwert von CHF 10,0. Bezüglich der angestrebten Vorwärtsintegration laufen zurzeit Sondierungsgespräche mit verschiedenen Kandidaten bezüglich einer Mehrheitsbeteiligung oder einer Übernahme durch die Hochdorf-Gruppe. «Es geht darum, in unseren stark wachsenden Zielmärkten näher zum Endkonsumenten zu kommen beziehungsweisedie Zusammenarbeit mit uns bekannten Kunden auszubauen. Zu diesem Zweck sind die Entwicklung und Vermarktung neuer wertschöpfungsstarker Premi-umprodukte sowie der Aufbau eigener Marken zentral», erklärt Thomas Eisenring.



Die Hochdorf-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2015 erstmals einen Brutto-Verkaufserlös von CHF 551,2 Millionen


CEO der Hochdorf-Gruppe, Dr. Thomas Eisenring, präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz vom 7. April 2016 die neue Strategie des Unternehmens