Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
09.06.2016

Lebensmittel von morgen

Beim 5. Forum «Lebensmittel von morgen» konnten sich über 180 Teilnehmende – Bürger, Wissenschaftler und Unternehmer – aus Deutschland und der Schweiz einen Einblick zur Zukunft der Ernährung verschaffen. Im Fokus standen unter anderem neue Produkte mit gesundheitsfördernden, sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. An zahlreichen Ständen sorgten Aussteller für Gaumenfreuden.

Bilder: © BioLAGO / Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft

Bereits zum fünften Mal präsentierten Forscher und Unternehmen durch Vorträge und eine Ausstellung frische Innovationen zum gesunden Speiseplan von morgen. Gastgeber waren die Netzwerke BioLAGO, Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft sowie Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel. Zu Beginn führte Hartmut Welck vom Steinbeis-Europa-Zentrum in Stuttgart ein, wie Wissenschaft und Unternehmertum, unterstützt durch das Enterprise Europe Network, neue Lebensmittel entwickeln. Ralf Schönung vom Unternehmen Vitarbo AG aus Arbon stellte die Pflanze Moringa vor. Der vor allem im «Tropengürtel» angebaute Meerrettichbaum verfügt über Hundert sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die unter anderem mit blutdruck- und cholesterinsenkender Wirkung in Verbindung gebracht werden. Heinz Lüscher, Mediziner und Forschungsleiter des Unternehmens kingnature GmbH aus Zürich sprach über die Aroniabeere, die unter anderem gemäss Studien der Universität Braunschweig, einen gesundheitlichen Mehrwert schaffe. Dazu gehören beispielsweise eine positive Wirkung bei der Wundheilung und die Senkung des Blutzuckerspiegels.

Ob Übergewicht und Diabetes durch Erziehung oder unsere Gene bestimmt werden, thematisierte der Vortrag von Bernd Schultes vom St. Galler eSwiss Medical & Surgical Center. Der Mediziner berichtete über das von Forschern vor kurzem entdeckte Gen FTO, das Fettleibigkeit beeinträchtigt. «Gene bestimmen unser Konsumverhalten, beispielsweise das Ansprechen auf Nahrungsreize, aber auch, wie unser Stoffwechsel auf verschiedene Nahrungsmittel reagiert», so Schultes. Die Ernährungsexperten Roger Wehrli und Thomas Künzler von der Fruver AG gaben den Zuhörern einen Überblick über Zukunftstrends bei Lebensmitteln. So würden vegane Produkte sich in den nächsten Jahren weiter etablieren. Im Anschluss an die Vorträge konnten die Besucher an zahlreichen Ständen direkt probieren wie vielfältige Produkte, beispielsweise Moringa und Aroniabeere, schmecken. Die Stadt Kreulingen, das Amt für Schulen Bildung & Wissenschaft der Stadt Konstanz, derLandkreis Konstanz sowie das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau unterstützten die Veranstaltung. Mitveranstalter war das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie das Enterprise Europe Network.



Der Mediziner und Forschungsleiter des Unternehmens kingnature GmbH aus Zürich sprach über den gesundheitlichen Mehrwert der Aroniabeere.


Der Mediziner Professor Bernd Schultes vom eSwiss Medical & Surgical Center aus St. Gallen berichtete über neue Forschungsergebnisse zur Frage, ob Übergewicht, Diabetes und Cholesterin durch die Genetik oder Ernährung bestimmt werden.