Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 10/2017, 02.10.2017

Reduktion von – Staubemissionen

Unerwünschte Staubentwicklungen können Unternehmen vor Herausforderungen stellen. Um diese zu vermeiden, hat ein Milchpulverproduzent seine Anlage optimiert und flexible Verbindungselemente eingesetzt. Das Resultat ist beachtlich.

Autor: Claudia Hernandez-Roth Marketingverantwortliche

Bilder: Swissfilter AG

Das Unternehmen Hochdorf Swiss Nutrition gehört zu den Schweizer Marktleadern im Bereich Entwicklung, Herstellung und Vermarktung wertvoller Nahrungsmittel und Ingredienzen aus Milch, Getreide und Ölsaaten. Am Produktionsstandort Sulgen stellen die Fachleute Produkte für den Bereich «Baby Care» her. Moderne Sprühturmanlagen verarbeiten Milch zu Spezialmilchprodukten für Säuglinge, Folgenahrung für Klein- und Vorschulkinder sowie Milchgetränke für werdende und stillende Mütter. Der Betrieb stellt die Produkte unter strengen Hygienevorschriften und hohen Qualitätsstandards im 24h-Betrieb her und setzt sie im In- und Ausland ab.

Ausgangslage.

Die «Sprühturmlinie 8» in Sulgen stellt seit 2010 sprühgetrocknete Säuglings- und Kleinkindmilchnahrung her. Die Anlage setzt sich aus starren und flexiblen Anlageteilen zusammen. Als flexible Verbindungselemente waren herkömmliche Stoffsäcke oder transparente Kunststoffschläuche im Einsatz, die mit Rohrschellen befestigt sind. Aufgrund der Beschaffenheit der eingesetzten Verbindungselemente tritt während dem Milchpulver-Herstellungsprozess Staub aus. Durch die intensive Nutzung hinterlassen die scharfkantigen Rohrschellen kleine Risse oder Löcher in den flexiblen Gummischläuchen. Diese Umstände führen zu unerwünschten Staubentwicklungen in der Produktion und bergen mikrobiologische Gefahren. Das Auswechseln der flexiblen Teile bedarf Routine und Fingerspitzengefühl, um Verletzungen beim Entfernen und Anbringen der scharfkantigen Rohrschellen zu vermeiden. Ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess in der Produktion ist essentiell, um den immer steigenden Anforderungen gerecht zu werden. Der Produktionsleiter «Baby Care» hat den flexiblen BFM-Verbinder aus Neuseeland entdeckt und die Einsatzoptionen geprüft mit dem Ziel, die Staubemissionen zu reduzieren und das interne Handling zu verbessern.

Die Lösung.

Bei der Milchpulverproduktion sind flexible Verbindungselemente vor allem im Trockenbereich im Einsatz. In einem ersten Schritt haben Verantwortliche alle potenziellen Einsatzorte eruiert, im zweiten Schritt liessen sie 2010 erstmals den Verbinder für eine Probephase installieren. Die Tests haben gezeigt, dass die transparenten Verbinder mit geringen Maschinenstillstandszeiten und ohne Werkzeuge einfach, sicher und schnell ein- und ausbaubar sind. Staubemissionen an den Verbindungsstellen liessen sich nicht mehr feststellen. Aufgrund der ergonomischen Beschaffenheit der BFM-Verbinder kann Hochdorf den CIP-Prozess (Cleaning-In-Place-Prozess) effizienter und zeitsparender durchführen. Der Verbinder punktet mit seiner 100 Prozent Staubdichtigkeit, werkzeugfreien Handhabung und professionellen Optik. Aufgrund der einzigartigen Produkteigenschaften entschieden Verantwortliche, die bestehenden Verbinder laufend durch die Verbinderlösung zu ersetzen. Die Vollumstellung der «Sprühturmlinie 8» ist bis Ende 2017 geplant. Bisher haben die Experten erfolgreich über 60 Verbindungen auf BFM umgestellt. Hochdorf wird im 1. Quartal 2018 die neue «Sprühturmlinie 9» in Sulgen in Betrieb nehmen, die von Anfang an mit den BFM- Verbindern ausgestattet ist.

Die Herausforderung.

Jede flexible Verbindungsstelle in der Produktionsanlage von Hochdorf ist einmalig und stellt somit unterschiedliche Ansprüche an den Verbinder. Die Selektion der richtigen Verbinderlänge und der Einbaudistanzen war eine grosse Herausforderung. Dank der kompetenten Beratung durch die Schweizer BFM-Vertretung, Swissfilter, liessen sich die Verbindungsstellen optimal auslegen.

Das Fazit.

Die BFM-Verbinderlösung erlaubt eine staubfreie Produktion der Spezialmilchpulver. Dies ist ein Beitrag zur Gewährleistung hoher hygienischer Standards und damit auch der einwandfreien Produktqualität. Die Verbinder geniessen dank der einfachen Handhabung und der Erhöhung der Arbeitssicherheit eine hohe Akzeptanz bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die professionelle Optik der BFM-Verbinder tragen bei Produktionsbesichtigungen zu einem kompetenten Erscheinungsbild bei. Dies schafft Vertrauen und unterstützt so optimal die Vermarktung der Hochdorf «Baby Care»- Produkte.


Weitere Informationen:
Swissfilter AG
www.swissfilter.ch



Mit dem BFM-Verbinder gelingt die Rohstoffaufnahme staubfrei.