Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 12/2017, 05.12.2017

Da ist ordentlich – Pfeffer drin

Gewürze bringen das gewisse Extra in Speisen. Besonders ausgefallene Gewürzkreationen liegen derzeit bei Verbrauchern hoch im Kurs. Mit einer neuen Etikettieranlage kann ein schwedischer Gewürzspezialist seine Produkte optimal in Szene setzen.

Autor: Ingolf Doler, Journalist bei Carapetyan & Krämer

Bilder: bildquelle, bilder: HERMA GmbH

Falsche Gewürze tun ebenso weh wie falsche Töne, heisst es. Kein Wunder also, dass Verbraucher in ganz Europa den Trend zu immer ausgefalleneren Gewürzkreationen goutieren. Um dieses Thema immer wieder abverkaufsstark für seine Handelspartner gestalten zu können, setzt der schwedische Gewürzspezialist Kryddhuset auf Etikettiertechnik von Herma. Seine Verpackungslinie hat er jetzt um eine neue Etikettiermaschine vom Typ 362E erweitert, die sowohl für Zwei-Seiten-Etikettierung als auch für Rundum-Etikettierung einsetzbar ist. «Eine unserer wichtigsten Kernkompetenzen ist es, neue Produktideen rund um das Thema Gewürze zu entwickeln», sagt Paolo Labardi, Geschäftsführer und Inhaber von Kryddhuset.

Viele Freiheiten dank Flexibilität.

Und dabei geht der Gewürzspezialist kreativ vor, zum Beispiel mit einem Wasabi-Mix, einem Cajun-Mix und einem speziellen thailändischen Mix mit den Geschmacksrichtungen Kokosnuss, Lemon und Sour Cream. «Bei solchen Kreationen spielt immer auch die optisch ausgefallene Produktgestaltung und -form eine grosse Rolle», so der Geschäftsführer.

Die Range der Produkthöhen schwankt zwischen 50 und 300 Millimetern, die Breite zwischen 30 und 120 Millimetern. «Die neue Anlage gibt uns viele Freiheiten bei der Etikettierung, weil sie flexibel und schnell umzurüsten ist.» Da insbesondere bei Sonderaktionen zu Gewürzen die Kaufentscheidung unmittelbar am Point of Sale fällt, ist eine appetitanregende Optik wichtig. «Nicht nur die Gestaltung der Etiketten, sondern auch ihr perfekter Sitz sind dabei wichtig», betont Labardi. Jeder Versatz macht den angestrebten hochwertigen Look zunichte. «Die Anlage arbeitet jedoch präzise bei allen Etikettierarten, selbst bei höheren Geschwindigkeiten», bestätigt der Geschäftsführer. Machbar sind immerhin bis zu 200 Gewürzbehälter pro Minute bei der Zweiseitenetikettierung beziehungsweise 100 Produkte bei der Rundum-Etikettierung.

Optimale Einstellungen schnell zu reproduzieren.

Auch die Zeiten für das Umrüsten, von Zweiseiten- auf Rundum-Etikettierung und umgekehrt, gering zu halten war deshalb ein dringendes Anliegen. «Dank der neuen Anlage betragen die Rüstzeiten nur 10 bis 15 Minuten», sagt Labardi. So befindet sich zum Beispiel bei der Zwei-Seiten-Etikettiermaschine 362E an nahezu jeder Stellschraube, die Mitarbeiter bei Umrüstungen bewegen müssen, eine Skala. Sie macht es einfach, eine optimale Einstellung jederzeit wieder zu reproduzieren, zum Beispiel für das Höhenstativ des Oberbandes, das die Gewürzbehälter bei der Zwei-Seiten-Etikettierung fixiert. Dafür muss der Produzent lediglich den entsprechenden Skalenwert der Stellschraube einmal festhalten.

Versprechen eingehalten.

«Die Kombination aus Präzision, Kompaktheit, schneller Umrüstbarkeit und optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis hat den Ausschlag zugunsten von Herma gegeben. Dieses Versprechen hat die Anlage gehalten», resümiert Labardi. Dafür gibt es Gründe: «Die E-Baureihe haben wir so konzipiert, dass sie standardmässig Features und Leistungsparameter bietet, die üblicherweise Sondermaschinen oder deutlich kostenintensiveren Geräten vorbehalten sind – bei gleichzeitig kurzen Lieferzeiten», sagt Martin Kühl, Leiter des Geschäftsbereichs Etikettiermaschinen bei Herma.

Die neue Modellbaureihe

verbindet die Robustheit und Effizienz der grös­seren M-Baureihe mit dem Platzbedarf der kleinen C-Baureihe. Die verschiedenen optionalen Zusatzmodule sind so konstruiert, dass sich ihr Einbau mit geringem Zeit- und damit Kostenaufwand durchführen lässt. Die E-Baureihe übernimmt von der grösseren M-Baureihe viele Komponenten wie etwa den geschlossenen standsicheren und langlebigen Edelstahlunterbau sowie die Komponenten zur Produktausrichtung und -stabilisierung. Das prädestiniert sie für anspruchsvolle Aufgaben mit hohem Durchsatz. Konstruktionsbedingt kann die 362 E jedoch auf die aufwändige Verschutzung verzichten – so benötigt sie kaum mehr Platz als die filigrane C-Baureihe.


Weitere Informationen:
HERMA GmbH
www.herma-etikettierer.de



Ob auf zwei Seiten oder rundum: Auf das Etikett kommt es bei Kryddhuset in hohem Masse an. Denn ob eine Handelsaktion zum Trendthema Gewürze erfolgreich ist, entscheidet sich oftmals am POS-Regal.


Technische Daten der 362 E

Gestell: Flexibler Aufbau möglich, da Bohrbild in der Tischplatte vorhanden ist.

Transportband: Länge unkritisch, da Gestell stabil steht. Arbeitshöhe 830 bis 980 mm, Breite maximal 100 mm.

Produkt: 50 bis 290 mm Höhe, maximal 100 mm Durchmesser.

Etikettierart: Ein-/Zweiseiten und Rundum machbar, Rundum mit Rollenprisma oder mit kurzem Anrollband.

Etikettierer: Bis maximal LW 400 mm, maximal Baubreite 240 mm, Höhenverstellung über Feinverstellung H400 maximal 135 mm), Abwickler D = 300 mm, Aufwickler D = 210 mm.

Drucker: Druckereinbau möglich, Heisspräger, bedruckbare Etikettenlänge 320 mm.

Bei TT Drucker bedruckbare Etikettenlänge 280 mm.

Ablösesystem: Schwenkzunge mechanisch gefedert oder pneumatisch, starre Ablösekante für Rundum Ablösekanten schnellwechselbar.

Komponenten: Vereinzlerbänder, Plattenvereinzler (alternativ); Ausrichter mit Quer- / Höhenverstellung; Kreuzstativ mit 2 Neigunsverstellungen für Etikettierer;

Oberband mit Höhenstativ; Nachwalzstation mit Querverstellung am Transportband; Bedienpult mit Tragarm.

Optional: Etikettenanwesenheitskontrolle, Auswurf am Auslauf.

Leistung: Zweiseiten – maximal 100 Stk./min. – produktabhängig; Rundum – maximal 70 Stk./minimal – abhängig von Produkt und Etikettenlänge.