Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2017, 04.09.2017

Global denken und – regional geniessen

Umfragen bei Verbrauchern zeigen immer wieder, wie wichtig die Regionalität von Lebensmitteln und den verwendeten Rohstoffen ist. Um diesem Wunsch gerecht zu werden, berücksichtigen innovative Unternehmen dieses Bedürfnis bei der Rezeptentwicklung.

Autor: Barbara Stephan Marketing Communications

Bilder: FHW Franz Haas Waffelmaschinen GmbH, zvg von FHW Franz Haas Waffelmaschinen GmbH

Regionale Zutaten gewinnen mehr und mehr an Bedeutung und das aus ökonomischer als auch aus ökologischer Sicht. Beim Anlagenbauer für industrielle Waffelmaschinen Franz Haas in Leobendorf nahe Wien, Österreich, greift die F&E Abteilung unter Chef Lebensmitteltechnologen Andreas Clemenz diesen Trend auf und befasst sich intensiv mit der Entwicklung von Rezepturen für Waffeln aus lokalen Rohstoffen.

Ein wichtiger Aspekt ist hier die Sortenvielfalt an Produkten, die sich aus den lokalen Zutaten ergibt. So lassen sich zum Beispiel viele farbige Varianten aus roten, blauen oder gelben Kartoffeln aber auch aus schwarzem Reis oder rotem Mais produzieren. Die natürliche Farbe der Rohstoffe macht die Verwendung von künstlichen Farbzusätzen überflüssig und trägt damit zu gesünderen Produktvarianten bei.

Viele der lokalen Zutaten finden sich im Übrigen in der gesunden Ernährung wieder. So enthalten zum Beispiel Waffeln aus Buchweizen kein Gluten, so dass sie Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit ganz ohne Probleme geniessen können.

Da sich viele Waffelprodukte nicht ausschliesslich auf Stärke basierten Inhaltstoffen produzieren lassen, sondern vielmehr auch aus Zutaten die reich an Proteinen und Ballaststoffen sind, tragen sie aktiv zu einer gesünderen Ernährung bei. Die Waffelprodukte finden mit diesen Varianten auch den Einzug in das Produktsegment der Snacks und werden damit nicht mehr nur als Süsswaren bekannt. «Derzeit erproben wir weltweit ganz unterschiedliche Rohstoffe und Rezepte in unseren Tech-Centern», führt Clemez aus, «Die Erfahrungen die wir dabei Marken- und Kontinentübergreifend machen, fliessen alle in unsere neuen Produkte ein. Wir können unseren Kunden damit schon ein grosses Portfolio an Rezepten anbieten, wir entwickeln aber natürlich auch ganz individuelle kundenspezifische Rezepte.»

Lokale Zutaten bringen aber nicht nur eine enorme neue Sortenvielfalt und neue Geschmacksrichtungen, sie tragen auch ganz wesentlich zu ökologischen und ökonomischen Denkansätzen bei. So bedarf es bei regionalen Zutaten keines Imports von teuren Alternativrohstoffen. Zudem lassen sich die Produkte lokal günstiger produzieren und auch lokal-ökonomischer verkaufen. Durch den entfallenden internationalen Transport verkleinert sich für Produzenten auch der CO2 Fussabdruck. Aspekte, die Franz Haas Waffel als ausserordentlich wichtige Zukunftsorientierung sieht.

Sortenvielfalt, Genuss, Gesundheit, Ökologie und Ökonomie sind damit Begriffe, die sich in den neuen Waffelrezepten vereinen lassen. Für weitere Informationen steht das Expertenteam rund um Andreas Clemenz zur Verfügung.


Weitere Informationen:
FHW Franz Haas Waffelmaschinen GmbH
www.haas.com



Ob herzhaft oder süss, Snacks sind in jeder Variante bei Verbrauchern beliebt.