Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2017, 04.09.2017

Ilmac Lausanne

Am 4. und 5. Oktober findet erstmals die Ilmac Lausanne statt. Das Hauptaugenmerk im Westschweizer Markt liegt auf der Spezialitätenchemie, Pharmaindustrie und Biotechnologie.

Bilder: Bild: MCH Messe Schweiz (Basel) AG

Die Pharmaindustrie ist mit rund einem Drittel des Gesamtvolumens der Exportmotor der Schweiz. Die Region Espace lémanique (Kantone BE, FR, GE, NE und VD) ist einer der bedeutendsten Life Science-Standorte für die forschungsintensiven Sektoren Pharmaindustrie, Biotechnologie und Agrochemie. Auch der benachbarte Kanton Wallis spielt eine wichtige Rolle als Produk- tionsstandort und Zulieferer von Produkten der Spezial- und Wirkstoffchemie.Die Ilmac Lausanne ist eine optimale Erweiterung zur Ilmac, die im Dreijahresturnus in Basel (24. bis 27. September 2019) stattfindet. Das zentrale Element der Plattform bildet die Präsentation von Produkten im Ausstellungsbereich, der als Gesamtüberbauung mit Systemständen konzipiert ist.

Die Networking Zone, das Herzstück der Veranstaltung.

Die offene Networking Zone ist das Herzstück der Veranstaltung und dient dem gegenseitigen Gedanken- und Ideenaustausch, wo Begegnung und Dialog im Vordergrund stehen. Im Eintrittsticket (CHF 40.-) ist das Networking Déjeuner von 12.00 bis 14.00 Uhr inbegriffen.

Aktuelle Herausforderungen der Life Science-Branchen.

Am 4. Oktober beantwortet die Schweizerische Chemische Gesellschaft anhand von Best Practice-Beispielen wie sich Operational Excellence umsetzen lässt. Fünf Experten aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie sprechen über ihre Erfahrungen in der Prozessentwicklung und erklären wie diese im Alltag den Workflow für Bedienpersonal, Prozessmanager und Führungskräfte beeinflussen.

Der Wandel bei Techniken und Prozessen im Bereich der Life Sciences vertieft und beschleunigt sich. Da wir uns der verzögerten gesellschaftlichen, politischen und sogar geopolitischen Auswirkungen früherer Innovationswellen zunehmend bewusst werden, wird das Verhältnis zwischen technologischen Risiken und Vorteilen für diesen Markt insgesamt optimistisch beurteilt. In der Folge sehen sich Unternehmen, die Forschung und akademische Institutionen im Bereich der Life Sciences auf verschiedenen technologischen, wissenschaftlichen, industriellen und marktspezifischen Gebieten komplexen Herausforderungen gegenüber. Nur durch ein wettbewerbsintensives, leistungsstarkes, innovatives und kollaboratives Ökosystem wird der Wandel in dieser Branche zu einem grösstmöglichen Nutzen für Mensch und Gesellschaft führen.

Der Donnerstag, 5. Oktober fokussiert sich auf Industrie 4.0 im Life Science- Bereich. In Zusammenarbeit mit BioAlps, dem Life Sciences-Cluster der Westschweiz und der Fondation Inartis behandlet die Veranstaltung in zwei Gesprächsrunden mit je vier Referaten einige der Herausforderungen, die auf dem Weg zu einer besseren Branchen-Governance zu bewältigen sind. Die Vormittagssitzung befasst sich mit technologischen und industriellen Herausforderungen und Lösungen wie:

  • Einwegproduktion
  • Engineering-Lösungen für personalisierte Medizin
  • Prozessanalyse
  • Neue Technologien und Produktionsprozesse im Bereich der Life Sciences

Die Nachmittagssitzung beschäftigt sich mit einigen geschäfts- und marktspezifischen Herausforderungen und Lösungen:

  • Probleme bei geistigem Eigentum im Bereich der Life Sciences
  • Regulatorisches und Rückerstattung
  • Vermarktung innovativer Medizintechnikprodukte
  • Expansion ins Ausland: Herausforderungen für Life-Sciences-Branchen

Spezialisten und Experten von Life-Sciences-Unternehmen aus der Westschweiz werden faktenbasiert über Schlüsselthemen referieren. Die Vorträge finden von 9.00 bis 12.00 Uhr statt und runden das Format ab.


Weitere Informationen:
Ilmac Lausanne
www.ilmac.ch/lausanne




Messe im überblick

Datum: 4. bis 5. Oktober 2017

Veranstaltungsort: Expo Beaulieu, Lausanne, Halle 7

Veranstalterin: MCH Messe Schweiz,(Basel) AG

Preise: Im Eintrittsticket (CHF 40.-) ist das Networking Déjeuner von 12.00 bis 14.00 Uhr inbegriffen.

Bis zum 27. September können sich Besucher mit dem PrioCode binkertmedien-ilmac17 kostenlos registrieren.

Bei einer Online-Registrierung ab dem 28. September 2017 erfolgt eine Bearbeitungsgebühr von CHF 40, ebenso bei nicht erscheinen. Eine Abmeldung oder Umbuchung des Besuchstages bis zum 27. September ist kostenlos möglich. Dies gilt auch für die Umbuchung des Besuchernamens bis vor der Messe und an der Tageskasse.

Öffnungszeiten: 9.00 bis 17.00 Uhr