Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
07.12.2017

Diplomfeier des Studiengangs Bachelor of Science in Lebensmitteltechnologie an der ZAHW

Der 1. Dezember 2017 war für Studierende des Studiengangs Lebensmitteltechnologie ein Tag der Freude. Denn an diesem Freitag bekamen sie ihre wohlverdienten Diplome ausgehändigt. Studiengansleiterin BSc ILGI Jacqueline Javor Qvortrup und Michael Kleinert, Institutsleiter ILGI überreichten die Diplome.

Bilder: Tevy, Wädenswil

Daniel Baum, stellvertretender Direktor ZHAW Life Sciences und Facility Management, brachte es in seiner Ansprache so treffend zum Ausdruck: «Sie haben allen Grund stolz auf sich und ihre Ausbildung zu sein.» Denn die Absolventinnen und Absolventen hatten nach drei Jahren Studium, mit allen Höhen und Tiefen, ihren Abschluss geschafft. Insgesamt erhielten an diesem Tag 45 Diplomanden ihre Zeugnisse und sind nun bereit für den nächsten Schritt, den in den Beruf. Daniel Bauman gab den jungen Berufseinsteigern den guten Rat, alles in ihrem Job erst einmal zu hinterfragen, auch sich selber, Fakten zu sammeln, Fragen zu stellen, und dies besonders dann, wenn sie als lästig empfunden werden, denn dann sei es am nötigsten. 

Rainer Grau, Head Business Development, Digitec Galaxus, der die Festansprache hielt, plauderte ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählte von seinen Erfahrungen als junger Berufseinsteiger. Aus einigen prägenden Erlebnissen formulierte er Grundprinzipien, die auch für die anwesenden Absolventinnen und Absolventen hilfreich sind. So war sein Rat: «Sei Dir Deiner Entscheidungen bewusst und halte Ausschau nach Alternativen.» Das führe zu einem selbstbestimmten Leben. Ebenso seien Vertrauen und Freude wichtige Elemente im Berufs- und Familienleben. 

Marc Lutz, Präsident der SGLWT vergab den SGLWT-Preis für die beste Bachelorarbeit. In der diesjährigen Abschlussklasse haben zwölf Studierende Noten zwischen 5,75 und 6,0 erhalten. Zu diesen gehören: Andreas Alder, Lino Gerosa, Martina Holzmann, Jonas Jäger, Marco Janisch, Jonas Kammermann, Adriano Labruzzo, Ramona Rüegg, Renzo Smania, Nina Spiess, Felix Stöppelmann und Silvio Wigger. Wie bereits letztes Jahr entschied bei den besten Abschlussarbeiten das Los. Glückliche Gewinnerin ist dieses Mal Nina Spiess mit ihrer Arbeit «Instrumentell-analytische und molekular-sensorische Studie zur Objektivierung der Qualität von Olivenölen». Marc Lutz lobte in seiner Laudatio die Diplomarbeit, die das Ziel hatte aromaaktive Verbindungen in Olivenöl mit unterschiedlichen Qualitätsmerkmalen auf molekularer Ebene zu erfassen. Die Absolventin untersuchte insgesamt sieben Olivenöle mit verschiedenen sensorischen Ausprägungen wie stichig-schlammig oder reif und grün. In ihrer Arbeit identifizierte sie im grünen Olivenöl 21, im reifen Öl 26 und im stichig-schlammigen Olivenöl 28 Aromaverbindungen. Der SGLWT-Preis ist mit 2000 Franken dotiert. Zudem erhält die Gewinnerin eine dreijährige Gratis-Mitgliedschaft in der Gesellschaft. 

Geheimakte LM14. Das letzte Wort hatten die Studierenden. In einer gelungenen Parodie enthüllten fünf «geheime Ermittler» während einer fiktiven Pressekonferenz die «Geheimakte LM14». Das gelungene Jahrbuch konnten sich die Studierenden im Anschluss beim Apéro mitnehmen. Musikalisch umrahmte die Band BlueJam die Diplomfeier. 



Am 1. Dezember 2017 erhielten die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Lebensmitteltechnologie ihre Diplome. Studiengangsleiterin Jacqueline Javor Qvortrup (Mitte, in Rot) gratulierte der Abschlussklasse.