Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
24.03.2017

Neue Jowa-Bäckerei nimmt Betrieb auf

Die Jowa hat ihren Ergänzungsbau in Gränichen fertiggestellt. Das Kernstück bildet eine moderne Bäckerei, in der die neue Brotgeneration entstehen wird. Ein Hochregallager sowie ein Holzheizwerk für nachhaltige Energie komplettieren den Bau. Die Kosten beliefen sich auf rund 60 Millionen Franken. Als führende Bäckerei der Schweiz bekennt sich die Jowa damit zum Wirtschaftsstandort Schweiz.

Bilder: Migros / Jowa

Die Bauzeit für den Ergänzungsbau in Gränichen betrug rund 20 Monate. Der auffallend lange Bau verläuft parallel zur Bahnschiene und misst 240 Meter. Zum Bau gehören eine moderne Bäckerei, ein Hochregallager sowie ein Holzheizwerk.
Mit dem Neubau weitet das Unternehmen ihre Produktionskapazität für Brot aus, das in den Filialen direkt beim Kunden fertig gebacken wird. In der modernen Bäckerei entsteht eine neue Brotgeneration, die traditionelles Handwerk mit ausgeklügelter, intelligenter Technik vereint. Die Brote werden ausschliesslich aus natürlichen Zutaten gefertigt, haben dank besonders langen Teigruhezeiten ein ausgeprägtes Brotaroma und bleiben länger frisch. Die Bäckerei sowie das Holzheizwerk nehmen in den nächsten Wochen etappenweise den Betrieb auf. Bis im Herbst 2017 sollen diese Prozesse abgeschlossen sein.
Jowa hat rund 60 Millionen Franken in den neuen Standort in Gränichen investiert und hält am Werkplatz Schweiz fest. Sie gehört zu den grössten Arbeitgebern im Lande und beschäftigt rund 3200 Mitarbeitende. In der neuen Bäckerei werden rund 40 Mitarbeitende arbeiten.
Das Unternehmen hat mit ihrem Neubau auch für eine nachhaltige und zukunftsweisende Energieversorgung gesorgt. Das Holzheizwerk stellt die kontinuierliche Wärmeversorgung im Alt- und Neubau sicher und deckt gut 60 Prozent des Wärmeenergiebedarfs der gesamten regionalen Bäckerei in Gränichen ab. Für die Energiespitzen kommt weiterhin Erdgas zum Einsatz. Pro Jahr sollen 3000 Tonnen CO2 eingespart werden. Dies entspricht dem durchschnittlichen Energieverbrauch von 566 Vier-Personen-Haushalten pro Jahr.



Die Bäckerei nimmt in den nächsten Wochen etappenweise den Betrieb auf. Bis Herbst 2017 sollen diese Prozesse abgeschlossen sein.