Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09 04.09.2018/2018, 02.09.2018

Weizen-Genom entschlüsselt

13 Jahre haben Forscher an der Entschlüsselung des komplexen Genoms des Weizens gearbeitet. Die neuen Erkenntnisse könnten stabilere Sorten bringen und den Hunger auf der Erde eindämmen.

Autor: Redaktion

Weltweit verursachen Schädlinge und Pilzkrankheiten bis zu 30 Prozent der Ausfälle. Durch neue, resistentere Sorten liessen sich weitere Ausfälle gezielt verhindern. Nun ist das Weizen-Genom dank den 200 Forschern aus 73 Einrichtungen von 20 Ländern fast vollständig entschlüsselt, wie die Fachzeitschrift «Science» berichtet.

Über 13 Jahre lang wurde an der Komplexität des Weizen-Erbguts geforscht. Als zusätzliches Problem weise der Weizen eine «Abfall-DNA» («Junk DNA») auf, die für das Überleben des Weizens zwar nicht wichtig, jedoch in vielen Kopien vorhanden sei. Die Kenntnis der Erbstruktur dürfte massgeblich zu stabileren Sorten in anspruchsvollen Klimazonen beitragen. Ausserdem biete die Aufschlüsselung nun Hoffnung für Menschen mit Unverträglichkeiten wie Gluten-Allergien. 



Forscher knacken das Weizen-Rätsel (Bild: Pixabay.com/Pezibear)