Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 12/2019, 06.01.2020

Richtig Hände trocknen

Autor: Publireportage

In der Gastronomie ist Sauberkeit ein zentrales Thema. Schliesslich geht es um die Gesundheit und Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter. Vorfälle durch unerwünschte Infektionen können zudem verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen und dessen Ruf haben. Das European Tissue Symposium fasst die wichtigsten Tipps im Umgang mit der Handhygiene zusammen.

Die Handhygiene stellt laut dem European Tissue Symposium seit jeher eine besondere Herausforderung in der Gastronomie dar, werden doch rund 80 Prozent aller Erkrankungen über die Hände übertragen. Um die Verbreitung von Bakterien und anderen Krankheitserregern weitestgehend zu verhindern, müssen Geschäftsinhaber daher die allerbesten Systeme und Vorgehensweisen einsetzen.

Wichtig: 20 Sekunden Hände waschen

Gründliches Händewaschen und Händetrocknen vor der Zubereitung und dem Servieren von Lebensmitteln ist von höchster Wichtigkeit für die Abwehr und die Reduzierung lebensmittelbedingter Infektionen. So sollte das Waschen und Trocknen der Hände insgesamt mindestens 20 Sekunden in Anspruch nehmen. Dieser Reinigungsprozess sollte ausserdem regelmässig wiederholt werden, insbesondere nach dem Hantieren mit Fleisch und anderen Nahrungsmitteln, und selbstverständlich vor allem nach einem Besuch der Toilette.

Nicht zu empfehlen: Wärmetrockner

Papierprodukte bieten seit jeher viele Hygienevorteile, wenn es um die Lebensmittelzubereitung geht – von der Küche über den Servierbereich bis zum Gastraum. Laut jüngster Forschung bieten Einweghandtücher heute die hygienischste Methode des Händetrocknens in öffentlichen Waschräumen von Krankenhäusern. Sie stellen die effektivste Methode des Händetrocknens dar und verbreiten darüber hinaus weniger Bakterien als alle anderen Methoden – insbesondere erheblich weniger als Jet-Händetrockner. Dies dürfte sich auch für die Kunden als beruhigend erweisen, denn man möchte sich sicher fühlen, dass in Waschräumen die hygienischsten Methoden des Händetrocknens angeboten werden – egal, ob es sich um ein grosses, modernes Restaurant oder ein kleines Nachbarschaftscafe handelt.

In den Waschräumen von Krankenhäusern, wo die Hygiene eine eminent wichtige Rolle spielt, wird der Gebrauch von Papierhandtüchern für eine optimale Hygiene bereits jetzt von Experten empfohlen: In deutschen Krankenhäusern werden Papierhandtücher zum Händetrocknen in öffentlichen Waschräumen auf Grund ihrer hervorragenden Hygieneeigenschaften ausdrücklich empfohlen. Die französische Gesellschaft für Hygiene in Krankenhäusern, SF2H, spricht sich deutlich gegen die Nutzung von elektrischen Händetrocknern in den Waschräumen von Krankenhäusern aus und empfiehlt stattdessen ebenfalls die Nutzung von Einweg-Papierhandtüchern als effektivste Methode des Händetrocknens mit der geringsten Infektionsgefahr.

www.europeantissue.com



Papierhandtücher werden bereits für den Gebrauch in Krankenhäusern empfohlen. (Bild: ETS)