Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 4/2019, 16.04.2019

1 Milliarde Schweizer Eier produziert

Autor: pd

Die Schweizer Eierproduktion nähert sich der Milliardengrenze. Mit einem Wachstum von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich die Inlandproduktion im 2018 auf knapp 974 Millionen Eier. Damit erreicht die Schweizer Eierproduktion neu einen Marktanteil von 63 Prozent am gesamten Eierangebot. Neben der Produktion verzeichnete auch der Eier-Verbrauch mit einem Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Zunahme. Insgesamt wurden im 2018 in der Schweiz 1.545 Milliarden Eier konsumiert. Der Anstieg des Eier-Konsums um rund 18 Millionen Stück erklärt sich einerseits mit der um 0,5 Prozent gewachsenen Wohnbevölkerung. Zum anderen stieg der Pro-Kopf-Konsum um 0, 7 Prozent auf rund 181 Eier an. Das ist der höchste Wert seit 2002! In Deutschland und Österreich liegt der Pro-Kopf-Konsum mit 230 bzw. 239 Eiern nach wie vor deutlich über jenem der Schweiz. 

Weiterhin als Wachstumstreiber gilt die Bio-Landwirtschaft. Die Gesamtproduktion an Bio-Eiern stieg im Jahr 2018 um über 10 Millionen Stück auf einen Höchstwert von 169 Millionen Stück, was einem Marktanteil von 17.3 Prozent aller im Inland produzierten Eier entspricht. Im Detailhandel stammt mittlerweile bereits jedes fünfte Schweizer Schalenei von einem Biobetrieb. Gleichzeitig stieg auch der Absatz von Schweizer Freilandeiern im Detailhandel um 6,3 Prozent auf über 214 Millionen. Stück. Rückläufig verläuft hingegen die Produktion und der Absatz von Schweizer Bodenhaltungseiern. Im Detailhandel sank der Absatz um 4,2 Prozent. Mit einem Verkaufsvolumen von 268 Millionen Stück haben Schweizer Bodenhaltungseier nach wie vor den grössten Marktanteil in den Verkaufsregalen des Detailhandels.

Der Fachbereich Marktanalysen des Bundesamts für Landwirtschaft stellt die neusten Zahlen und Fakten zum Schweizer Eiermarkt 2018 in einem Dashboard und einer Infografik bereit.



Inländischer Produktions- und Verbraucherrekord bei den Schweizer Eiern. (Bild: Bundesamt für Landwirtschaft)