chevron_left
chevron_right

1,5 Millionen Dreikönigskuchen

Der Dreikönigskuchen gehört zum beliebtesten und am weitesten verbreiteten Brauchtumsgebäck der Schweiz.
Bild: SBC

1,5 Millionen Dreikönigskuchen gehen in der Schweiz Jahr für Jahr über den Verkaufstresen von Bäckereien.

1,5 Millionen Dreikönigskuchen gehen in der Schweiz Jahr für Jahr über den Verkaufstresen von Bäckereien. Etliche Bäckereien-Confiserien schweizweit bieten ihren Kunden vom Schweizerischen Bäcker-Confiseurmeister-Verband organisierten Dreikönigswettbewerb an. Wer im Kuchen einen goldenen König findet, kann tolle Preise im Gesamtwert von rund 6500 Franken gewinnen.

Der 6. Januar und sein Kuchen

Das Bäcker-Konditor-Gewerbe hat den uralten Brauch aus dem Römischen Reich in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wiederbelebt und er ist seither aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken.

Seinen Ursprung hat der Dreikönigskuchen im alten Rom. Zu Ehren des Saatengottes Saturn wurde alljährlich nach ausgebrachter Wintersaat ein Volksfest veranstaltet. Dabei versteckte man in einem Kuchen eine Bohne. Wer sie fand, wurde Bohnenkönig und durfte für einen Tag einen Hofstaat ernennen. Seinen Wünschen war, in beschränktem Rahmen freilich, zu folgen.

Wiederbelebung des Brauches

In der Schweiz wurde der uralte Brauch rund um den Kuchen lange Zeit vernachlässigt. Der Schweizerische Bäcker-Confiseurmeister-Verband (SBC) setzte sich Anfang der 1950er Jahre gemeinsam mit dem Brot- und Gebäckforscher Dr. Max Währen landesweit für eine Wiederbelebung beziehungsweise eine Neuschaffung ein. Die Bäcker-Fachschule Richemont in Luzern kreierte das noch heute bewährte Rezept für einen passenden süssen Kuchen aus Hefeteig. Wer in seinem Kuchenstück das darin verborgene Königsfigürchen findet, darf die golden glänzende Papierkrone aufsetzen und sich etwas wünschen.

Eines der beliebtesten Gebäcke

Die Initianten propagierten den «neuen» Dreikönigskuchen 1952 in zahlreichen Medienauftritten. Bereits im ersten Jahr wurden 50‘000 Kuchen verkauft, innert weniger Jahre verdoppelte sich diese Zahl, womit der Brauch wiederbelebt wurde. Heute finden um die 1,5 Millionen Kuchen ihre begeisterten Abnehmer. Damit entwickelte sich der Dreikönigskuchen in den letzten 50 Jahren zum beliebtesten und am weitesten verbreiteten Brauchtumsgebäck der Schweiz.