chevron_left
chevron_right

Ein unverzichtbares Würzmittel

Die Ketchupflaschen werden in Umkartons verpackt und beschriftet.
Bild: Bluhm Systeme GmbH

Tomatenketchup von Werder Feinkost ist sicher gekennzeichnet.

Ketchup zählt zu den beliebtesten Würzmitteln. Schon seit 1958 stellt die Werder Feinkost GmbH bei Potsdam Tomatenketchup her. Seiner Kennzeichnungspflicht kommt das Unternehmen mit Geräten von Bluhm Systeme nach. Verschiedene Drucksysteme kennzeichnen Glasflaschen und Umkartons.

Bei der Herstellung seiner breiten Produktpalette von Ketchups und Saucen verarbeitet Werder Feinkost ausschliesslich Tomaten aus Europa. Teil der Nachhaltigkeitsstrategie ist zudem die Verwendung von Glasflaschen und recycelten Umkartons. «Hier in Werder füllen wir etwa 150‘000 Ketchupflaschen pro Tag ab», erklärt Axel Belde, stellvertretender Produktionsleiter der Werder Feinkost GmbH. «Dabei nutzen wir zwei verschiedene Drucksysteme von Bluhm für unterschiedliche Kennzeichnungsaufgaben.»

Deckelcodierung von Ketchupflaschen

Nach der Abfüllung mit Tomatenketchup werden die Glasflaschen mit Metalldeckeln verschlossen. Im Anschluss codiert ein Continuous Inkjet-Drucker die farbig lackierten Deckel mit Chargeninfos und Mindesthaltbarkeitsdaten. Dazu wird ein Gerät vom Typ Linx 8920 eingesetzt, welches eine mit Solvent gemischte Tinte verwendet. Dieses Gemisch hat den Vorteil, dass die Tinte sofort zuverlässig auf der Oberfläche der Metalldeckel haftet. Der Druckkopf des Kennzeichnungsgerätes wurde kopfüber in die Abfüllanlage montiert. Die Flaschen bewegen sich auf dem Förderband unterhalb des Druckkopfs vorbei und werden dabei automatisch gekennzeichnet.

Beschriftung der Umkartons

Anschliessend werden die Ketchupflaschen in Umkartons verpackt. Neben der Chargennummer und dem Mindesthaltbarkeitsdatum müssen auf diesen Kartonagen Artikelnummer und -bezeichnung sowie ein Barcode aufgebracht werden. Diese Informationsfülle bedingt eine relativ grosse Druckfläche. Hierzu setzt Werder Feinkost ein Piezo-Inkjetsystem von Bluhm Systeme ein. Denn der sogenannte Markoprint Integra PP 108 ermöglicht mit Schrifthöhen von bis zu 108 Millimetern den Grossschriftdruck.