chevron_left
chevron_right

Förderprogramme, um Strom zu sparen

Die Umstellung auf Induktion senkt den Stromverbrauch um einen Viertel.
Bild: Martin Bichsel/EnergieSchweiz

Mehrere Förderprogramme des Bundesamts für Energie unterstützen die Gastronomie bei der Umstellung auf stromsparende Geräte.

Stromsparende Geräte in der Küche und bei der Wäsche sind eine wichtige Möglichkeit für die Gastronomie, ihren Energiebedarf zu senken. Gleich mehrere Förderprogramme von EnergieSchweiz motivieren zu einer klugen Wahl, wenn es um das neue Gerät geht, das schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Eines davon ist EcoGastro, das Programm bietet beispielsweise bei vier ersetzten Kochfeldern entweder eine finanzielle Unterstützung bis 6000 Franken für den Herd oder bis 10‘000 Franken für Kochgeschirr. Der Antrag muss vor dem Umbau der Küche gestellt werden. Ebenfalls sind ein Foto der Küchensituation und das Bereitstellen der Stromrechnungen nötig, damit entweder die Firma Eartheffect oder das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich den Nutzen der Sanierung überprüfen kann. Für die Abwicklung des Programms EcoGastro und für die Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den neuen Herd ist Martin Räber von der Firma Eartheffect zuständig.

Förderprogramme für Energieeffizienz:

  • EcoGastro: Ersatz von Gussplatten oder Infrarotplatten mit Induktionsfeldern, inklusive Schulung für Mitarbeitende. Neu werden weitere Geräte wie Spülmaschinen, Fritteusen und Pasta-Cooker gefördert.
  • HotelWatt: Ersatz von ineffizienten Geräten und Anlagen (Küche, Wäscherei, Beleuchtung, Lüftung) von Hotels, Restaurants und Grossküchen.
  • EcoLingerie: Ersatz von Wäschetrockner durch Geräte mit Wärmepumpentechnologie, inklusive Schulung für Mitarbeitende.
  • Gewerbegeräte: Ersatz von Kühl- und Tiefkühlgeräten für Verkauf oder Lagerung sowie Verkaufsautomaten.
  • senso70.ch: Erneuerung von Beleuchtungsanlagen.