chevron_left
chevron_right

Food Delivery-Markt wächst rasant

Der Schweizer Food Delivery-Markt ist um 64% auf 2.1 Mia CHF gewachsen.
Bild: Eat.ch/Web

Eat.ch präsentiert die Ergebnisse einer externen Marktforschung. Der Schweizer Food Delivery-Markt ist um 64% auf 2.1 Mia CHF gewachsen

Eat.ch mit über 3500 Partner-Restaurants, hat mit einem Marktforschungsinstitut eine schweizweite, repräsentative Umfrage durchgeführt. Diese wurde zuvor bereits im 2018 umgesetzt. Gemeinsam mit externen Experten schätzte Eat.ch das damalige Umsatzvolumen des Food Delivery Marktes Schweiz (Definition: Frisch zubereitetes Essen bestellen und liefern lassen) auf 1.28 Milliarden CHF. Innert zwei Jahren ist dieser Gesamtmarkt nun um 65% auf 2.1 Milliarden CHF gewachsen. Der Online-Anteil aller Delivery-Bestellungen ist sogar um 100% gestiegen und liegt nun bei 1.2 Milliarden CHF – so gross wie der damalige Gesamtmarkt vor zwei Jahren. Auch wurde erneut der «Online Food Delivery User» beleuchtet und zum ersten Mal konkrete Gründe, die eine Bestellung auslösen, abgefragt.

Warum wird Essen bestellt?

Online Food Delivery entstand aus dem Bedürfnis einer mobilen, digitalen Gesellschaft und wird weiter dynamisch wachsen. Doch: Was sind konkrete Gründe, die letztendlich zu einer Bestellung führen? Die Auswertung hat ergeben, dass besonders junge Personen (16-39 Jahre) für entlastende Convenience-Angebote empfänglich sind. Je älter die befragten Personen sind, umso mehr Zeit nehmen sich diese, um selber zu kochen und entsprechend einzukaufen. Die oftmals verbreitete Meinung, junge Menschen sind nicht mehr fähig zu kochen, lässt sich hier nicht bestätigen. Im Gegenteil: Nur 17% der Teilnehmenden zwischen 16-29 Jahren bestellen deswegen ihr Essen. Die meistgenannten Gründe stehen im Zusammenhang mit einem zeitintensiven Berufsleben.