chevron_left
chevron_right

Johanna Gapany ist neue Präsidentin des Verbandes Primavera

Die Freiburger Ständerätin Johanna Gapany ist eine Brückenbauerin zwischen Romandie und Deutschschweiz sowie ländlichen und urbanen Gebieten.
Bild: Schweizer Parlament

Die Mitglieder von Primavera haben Ständerätin Johanna Gapany zu ihrer neuen Präsidentin ge-wählt.

Der Verband erhält durch Johanna Gapany mehr Gewicht in der nationalen Politik und will frühzeitig im Interesse seiner Mitglieder auf relevante Geschäfte Einfluss nehmen können. Die Corona-Pandemie hat aufgezeigt, wie wichtig der Erhalt einer ausreichenden Urproduktion und ersten Verarbeitungsstufe in der Schweiz und damit die Sicherstellung einer gewissen Ernährungssicherheit im eigenen Land sind. Dafür will Primavera sich weiterhin einsetzen.

Johanna Gapany ist eine Brückenbauerin zwischen Romandie und Deutschschweiz, alt und jung sowie ländlichen und urbanen Gebieten. Sie kennt die grossen Herausforderungen, welche die zunehmende Öffnung der Märkte mit sich bringt. Johanna Gapany wird sich dafür einsetzen, das richtige Gleichgewicht zu finden, um die Schweizer Produktion und Verarbeitung zu stärken, ohne dabei ihren liberalen Geist oder die Politik der Offenheit aufzugeben.

Seit Ende 2018 besteht der Verband Primavera als Gruppierung der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe. Ihre Ziele sind die Erhaltung und Förderung eines produktiven und starken Agrar- und Lebensmittelsektors in der Schweiz und dabei insbesondere der Erhalt von optimalen Rahmenbedingungen für die Lebensmittelindustrie der ersten Verarbeitungsstufe und die daraus folgenden Produkte.