chevron_left
chevron_right

Lindt & Sprüngli wächst weiter

Lindt & Sprüngli weist für das Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von fast 5 Milliarden Euro aus.
Bild: Pablo Merchán Montes, Unsplash

Lindt & Sprüngli weist für das Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von fast 5 Milliarden Euro aus. Im Jahresvergleich wurde ein Wachstum von 10,8 Prozent in Lokalwährungen realisiert. Als Wachstumstreiber fungierten unter anderem neue Geschmacksrichtungen.

Lindt & Sprüngli verzeichnete laut eigenen Angaben zu Beginn des Jahres dank Lockerungen der gesundheitsbedingten Restriktionen zunehmende Kundenfrequenzen in den eigenen Läden und im Travel-Retail-Geschäft. Ausgelöst durch die inflationären Preissteigerungen und grossen geopolitischen Unsicherheiten trübte sich das wirtschaftliche Umfeld und damit die Konsumentenstimmung in wichtigen Märkten im weiteren Jahresverlauf zusehends ein. Dank innovativer Produktlancierungen, einer guten Zusammen-arbeit mit den Handelspartnern und insbesondere jederzeitiger Sicherstellung der Lieferfähigkeit, konnten die damit verbundenen Herausforderungen gut gemeistert werden. Dazu beigetragen hat ebenfalls das Online-Geschäft, das dank des weiteren Ausbaus der eigenen E-Shops wie auch der engeren Zusammenarbeit mit den Online-Händlern weiter an Dynamik zulegen konnte. Die klare Positionierung von Lindt & Sprüngli mit höchster Qualität im Premium-Schokoladenbereich hat sich im vergangenen Jahr einmal mehr ausgezahlt.

Mit der Wiederbelebung sozialer Kontakte und vermehrten Feierlichkeiten im Rahmen von Familie und Freunden waren Schokoladenprodukte zu Geschenkanlässen deutlich gefragter. Die wichtigste Produktlinie der Marke Lindt – Lindor – wuchs in der Folge über alle Märkte hinweg stark, was zusätzlich durch die Lancierung neuer Geschmacksrichtungen unterstützt wurde. Weitere Innovationen des Sortiments bei Pralinen, Tafeln und Saisonprodukten trugen ebenfalls zur Beschleunigung des Wachstums bei.

Lindt & Sprüngli erzielte im Geschäftsjahr 2022 eine gute organische Umsatzsteigerung von 10,8% auf CHF 4,97 Mrd. (Vorjahr: CHF 4,59 Mrd.). Währungseffekte, insbesondere die Abschwächung des Euros wie auch des britischen Pfunds, führten zu einem leicht tieferen Umsatz in Schweizer Franken. In Bilanzwährung betrachtet lag das Umsatzwachstum deshalb bei 8,4%.

In der Region «Europa» betrug das organische Wachstum 5,3%, woraus ein Umsatz von CHF 2,30 Mrd. resultierte, also währungsbedingt leicht unter dem Vorjahr von CHF 2,33 Mrd. In Europa sind nach wie vor Deutschland, Frankreich, UK und Italien die wichtigsten Märkte mit gutem Zuwachs auf einer hohen Umsatzbasis.

In der Region «Nordamerika» erzielte Lindt & Sprüngli ein organisches Wachstum von 15,7%, was einem Umsatz von CHF 2,03 Mrd. (Vorjahr: CHF 1,69 Mrd.) entspricht. Sämtliche Tochtergesellschaften – inklusive Russell Stover – verzeichneten gegenüber dem Vorjahr ein zweistelliges Wachstum.

Die Region «Rest der Welt» wuchs am stärksten. Das organische Wachstum von 16,6% führte zu einem Umsatz von CHF 0,65 Mrd. (Vorjahr: CHF 0,57 Mrd.). Besonders die Zukunftsmärkte Brasilien, Japan und China erzielten ebenso wie das Geschäftsfeld Global Travel Retail sehr gute Zuwachsraten.

Ausblick

Lindt & Sprüngli ist zuversichtlich, im Geschäftsjahr 2022 das mit den Halbjahresergebnissen kommunizierte Ziel einer operativen Gewinnmarge (EBIT) von rund 15% zu erreichen. 

Für das im gegenwärtig inflationären Umfeld wiederum anspruchsvolle Geschäftsjahr 2023 plant Lindt & Sprüngli im Rahmen der unveränderten mittel- bis langfristigen Zielsetzung ein Umsatzwachstum von 6 bis 8% pro Jahr mit einer Verbesserung der operativen Gewinnmarge von 20 bis 40 Basispunkten.