chevron_left
chevron_right

ProSweets mit Eventzone Ingredients

Auch bei den Süsswaren spielen die Inhaltsstoffe eine grosse Rolle.
Bild: Koelnmesse

Zutaten auf pflanzlicher Basis rücken stärker in den Mittelpunkt bei Süsswaren und Snacks

Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten bevorzugen gesunde Lebensmittel auf pflanzlicher Basis, die authentisch schmecken und über eine minimalistische Zutatenliste verfügen sollen – eine spannende, aber anspruchsvolle Aufgabe für die Hersteller von Süsswaren und Snacks, bei der die Abwägung von Genuss und Gesundheitsaspekten eine technologische Herausforderung darstellt. Vom 30. Januar bis 2. Februar 2022 antworten die Zutaten-Spezialisten auf der ProSweets Cologne darauf mit innovativen Zutaten, die nicht nur protein- und ballaststoffreiche Rezepturen, sondern auch Clean-Label-konforme Reformulierungen ermöglichen.

Als Partner der Koelnmesse stellt das Marktforschungsunternehmen Innova Market Insights die wichtigsten Ingredients-Trends der Süsswaren- und Snackbranche für 2022 auf der ProSweets Cologne vor. Lu Ann Williams, Global Insights Director bei Innova Market Insights, erwartet beispielsweise, dass das Bewusstsein für den Gehalt an Antioxidantien und die potenziellen Vorteile für die Immungesundheit von Snacks mit dunkler Schokolade und «Superfruits» wie Granatapfel oder Goji-Beeren zunehmen wird. Im Zentrum steht dabei nicht zuletzt die Bedeutung immunstärkender Inhaltsstoffe, die einhergeht mit einem wachsenden Interesse an personalisierter Ernährung.

Die von der Koelnmesse GmbH in Zusammenarbeit mit der DLG Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. in Halle 5.2 organisierte Eventzone «Ingredients» nimmt sich diesem komplexen Thema an und stellt die Ergebnisse der Studie «My Food – Personalisierung und Ernährung» vor. Darüber hinaus erwartet die Besucher auch ein Knowledge-Hub mit Präsentationen von Ingredients-Ausstellern zu neuesten Produktentwicklungen und Innovationen.

Parallel dazu treibt die Popularität pflanzlicher Inhaltsstoffe die Innovationen der Süsswaren- und Snackhersteller an. Daraus ergibt sich auch kreativer Spielraum für neue Wege in der Anreicherung mit Ballaststoffen.